FAZ plus ArtikelFDP

Warum Christian Lindner trotzdem gute Laune hat

Von Ralph Bollmann
20.05.2022
, 20:09
Christian Lindner, 43, spielt ein Spiel mit hohem Risiko.
Christian Lindner wollte als Finanzminister für stabile Finanzen sorgen. Dann kam der Krieg, und seine FDP stürzte ab. Warum er trotzdem gute Laune hat.
ANZEIGE

Man kann nicht behaupten, dass Christian Lindner demütig geworden wäre nach dem bescheidenen Wahlergebnis seiner Partei in Nordrhein-Westfalen. Zwei Tage nach der Wahlschlappe steht der Finanzminister und FDP-Chef in einem Berliner Bankgebäude und feiert ein Jubiläum von welthistorischer Dimension: 75 Jahre ist es her, dass die Vereinigten Staaten den Ländern des alten Kontinents nach den Verheerungen des Zweiten Weltkriegs mit dem vielgerühmten Marshallplan auf die Beine halfen.

Lindner zieht sogleich die Parallele zur Berliner Zeitenwende und dem 100-Milliarden-Programm, mit dem die Ampelregierung die Bundeswehr wieder aufbauen will. „Sie könnten es den Scholz-Plan nennen“, sagt er auf Englisch, mit Betonung auf dem „könnten“. Denn der amerikanische Aufbauplan von einst sei ja auch nicht nach dem Präsidenten Harry S. Truman benannt worden, sondern nach seinem Minister George C. Marshall. „Es ist also nicht der Scholz-Plan, sondern . . .“, fügt er mit spitzbübischem Grinsen hinzu.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.S.
Autorenporträt / Bollmann, Ralph
Ralph Bollmann
Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Kapitalanalge
Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
Sprachkurse
Lernen Sie Englisch
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Projektmanagement
SUV
Premium-SUVs zum Gebrauchtwagenpreis
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
ANZEIGE