<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Rechte an der Champions League

Hoeneß’ Prophezeiung

EIN KOMMENTAR Von Henning Peitsmeier
 - 07:25
Ein Sky-Kameramann bei einem Champions-League-Spiel

Seit ein paar Wochen ist Uli Hoeneß nicht mehr Präsident des FC Bayern München. Aber eine Prophezeiung aus seiner Amtszeit könnte sich in dem hart umkämpften Sportrechtemarkt nun bewahrheiten: „Vielleicht kommen eines Tages auch Amazon, Apple, Comcast, Disney, Google oder Netflix dazu“, hat Hoeneß im August gesagt. „Wenn die den Fußball für sich entdecken, werden wir noch über ganz andere Beträge reden. Da spielt eine halbe Milliarde, eine Milliarde keine Rolle.“

Die jüngste Auktion um die Rechte der Fußball-Champions-League hat Hoeneß bestätigt. Zwar sind die Summen (noch) nicht bekannt, mit der sich die Streamingdienste Amazon Prime und Dazn in die europäische Königsklasse eingekauft haben. Aber der Trend ist klar: Das Internetfernsehen gewinnt rasant an Bedeutung, konventionelle Anbieter wie der Bezahlsender Sky geraten unter Zugzwang.

In dem Milliardenspiel mischen immer neue Wettbewerber mit, und der Fußball-Fan kann im Tarif-Dschungel leicht die Übersicht verlieren: Will er „alle Spiele, alle Tore“ sehen, braucht er schon heute mindestens drei Abonnements. Gewinner sind die Fußball-Vereine, allen voran der FC Bayern, die mehr Geld denn je erhalten.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Peitsmeier, Henning
Henning Peitsmeier
Wirtschaftskorrespondent in München.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenUli HoeneßFC Bayern MünchenAmazonChampions LeagueAppleComcastWalt DisneyNetflix

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.