FAZ plus ArtikelHaus, Auto, Kühlschrank

Wie sich jetzt Energie sparen lässt

Von Jan Hauser
04.07.2022
, 15:05
Ein Thermogramm offenbart die energetischen Schwachstellen. Von weiß über rot, gelb und blau nach schwarz signalisiert warm bis kalt.
Die Regierung ruft zum Energiesparen gegen Russland auf. Frieren für den Frieden muss das nicht bedeuten – aber es gibt viele Möglichkeiten, wie jeder einzelne weniger Gas und Öl verbrauchen kann.
ANZEIGE

Der erste Schritt zum Energiesparen lautet Verzicht. Wer die Heizung herunterdreht, das Auto stehen lässt oder den Trockner nicht mehr einschaltet, senkt den eigenen Verbrauch – und spart angesichts der hohen Energiepreise Geld. Durch den russischen Angriffskrieg in der Ukraine werden diese Bemühungen wichtiger: Um weg von russischen Energielieferungen zu kommen, ruft die Regierung zum Energiesparen auf. „Jede eingesparte Kilowattstunde hilft“, sagte Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) Anfang April, als er die Frühwarnstufe im Gas-Notfallplan ausrief. Wer spare, helfe Deutschland und der Ukraine. Ebenso appellierte er an die Menschen im Land, als er im Juni die zweite von drei Eskalationsstufen des Notfallplans bekanntgab: „Alle Verbraucherinnen und Verbraucher – sowohl in der Industrie, in öffentlichen Einrichtungen wie in den Privathaushalten – sollten den Gasverbrauch möglichst weiter reduzieren, damit wir über den Winter kommen.“

Pulli überstreifen, Hausschuhe anziehen, Decke umlegen: Die eigenen vier Wände sollen dafür weniger warm, aber auch nicht zu kalt werden. Jedes Grad Raumtemperatur weniger senkt nach Schätzungen den Energieverbrauch um sechs Prozent. 20 bis 22 Grad reichen in der Heizperiode nach Angaben des Immobilienverbands GDW aus. Nachts kann die Temperatur niedriger sein und auf 16 bis 17 Grad sinken. Die Heizkörper selbst sollten frei sein, da Gardinen und Möbel Wärme nicht in den Raum lassen. Zum Lüften ist klar, dass die Ventile geschlossen sein sollten, weil die Heizung sonst zum Fenster hinaus heizt. Effizienter als gekippte Fenster ist Stoßlüften mehrmals am Tag für höchstens fünf Minuten bei Frost oder zehn bis 15 Minuten in der Übergangszeit. Vor allem vor dem Schlafen und nach dem Aufstehen sollte gelüftet werden, um Feuchtigkeit zu verhindern.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Hauser, Jan
Jan Hauser
Redakteur in der Wirtschaft.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Kapitalanalge
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Sprachkurse
Lernen Sie Englisch
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Projektmanagement
SUV
Premium-SUVs zum Gebrauchtwagenpreis
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
ANZEIGE