<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelKampf gegen Geldwäsche

Notare erhalten neue Pflichten

Von Manfred Schäfers
 - 17:17
 Der Schriftzug „Notar“ über einer Kanzlei in Weiden, Bayern (Archivbild).

Die Bundesregierung will ihren Kampf gegen Geldwäsche und Terrorfinanzierung ausweiten. So plant das Bundesfinanzministerium, bei Immobiliengeschäften künftig genauer hinzuschauen. Konkret sollen künftig Notare öfter melden, wenn sie den Verdacht hegen, dass mit dem Kauf eines Grundstücks, eines Hauses oder einer Wohnung Geld aus kriminellen Taten „weiß“ gewaschen werden sollen.

Noch für das erste Halbjahr ist eine Rechtsverordnung vorgesehen, die diese Berufsgruppe stärker in die Pflicht nehmen würde. Heute scheuten Notare wegen des besonderen Vertrauensverhältnisses zu ihren Mandanten zu oft vor einer Meldung zurück, hieß es.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Manfred Schäfers - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Manfred Schäfers
Wirtschaftskorrespondent in Berlin.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenGeldwäscheBundesregierungBundesfinanzministerium

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.