FAZ plus ArtikelHandelsstreit

Wie China Amerikas Schwäche nutzt

Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai
12.01.2021
, 07:34
China betrachtet Amerika schon lange mit Bewunderung und Herablassung zugleich. Letzteres nimmt dieser Tage überhand. Denn während in Washington Krise herrscht, schlägt Peking im Handelsstreit zurück.

Als Wang Yi am Donnerstagmorgen um halb neun auf ihrem Smartphone die Wechat-App öffnet, blickt sie auf den Scherbenhaufen des westlichen Freiheitsmodells. So interpretiert sie das, was jemand in dem 1 Milliarde Nutzer zählenden chinesischen Dienst gepostet hat: ein Foto der Nachrichtenagentur Reuters, das die Explosion von Leuchtmunition der Polizei in Washington zeigt, die vor dem Kapitol eine Menschenmenge erhellt. Über den Köpfen schwebt die Konföderierten-Flagge. Das Bild erinnert die Studentin Wang an den Hollywood-Film „Independence Day“, in dem Außerirdische Amerikas Symbole von Demokratie und Kapitalismus mit einem Feuerstrahl dem Erdboden gleichmachen.

Ein anderes Foto zeigt die Kapitolpolizei, die mit Stöcken um sich schlägt. „Und ihr nennt Hongkongs Polizisten gewalttätig?“, fragt ein Nutzer und meint die Kritik von Ländern wie Deutschland, nachdem in der autonomen Sonderverwaltungszone die Regierung mit extremer Härte selbst gegen Minderjährige die Freiheitsproteste hatte niederschlagen lassen.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

F.A.Z. PLUS:

  F.A.Z. digital

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Ankenbrand, Hendrik
Hendrik Ankenbrand
Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot