Unternehmen zu Corona

Die Wirtschaft sorgt sich vor einem neuen Lockdown

27.11.2021
, 15:39
Einkaufen mit Test: Vor einigen Monaten war das für viele eine Alternative zum Impfen. Inzwischen wird zum Teil schon die Kombination verlangt.
Sichtbarkeit der Bildbeschreibung wechseln
Angesichts der zugespitzten Pandemielage sprechen sich Unternehmensvertreter für eine Impfpflicht aus. Sie befürchten eine wirtschaftliche Depression. Und sie fordern auch mehr Intelligenz in der Coronabekämpfung.
ANZEIGE

Mit drastischen Warnungen blicken Mittelstand und Handel angesichts steigender Corona-Infektionszahlen auf einen möglichen neuen Lockdown. Von einem „wirtschaftlichen Super-Gau“ spricht der Bundesgeschäftsführer des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft, Markus Jerger. Der Hauptgeschäftsführer des Mittelstandsverbunds, Ludwig Veltmann, sieht eine „dramatische Perspektive für den Standort Deutschland“. Der Handelsverband HDE sprach sich zum ersten Adventswochenende erstmals für eine Impfpflicht aus.

Jerger vom Bundesverband mittelständische Wirtschaft forderte die Politik auf, einen drohenden Corona-Lockdown unbedingt zu verhindern. Der Deutschen Presse-Agentur sagte er: „Müssten Betriebe und Einzelhandel im so wichtigen Weihnachtsgeschäft erneut zwangsweise schließen, hätten wir den wirtschaftlichen Super-Gau: Ganze Branchen wären betroffen, und sehr viele mittelständische Unternehmen würden einen erneuten Lockdown wirtschaftlich nicht überleben.“

ANZEIGE

Für die Betriebe folge daraus, dass die 3-G-Regel streng kontrolliert oder 2 G eingeführt werden müsse. Das würde bedeuten: Zugang zu Betrieben nur noch für Geimpfte und Genesene. „Im Klartext: Impfunwillige Beschäftigte, außer bei medizinischen Ausnahmen, müssen die Folgen ihres Handelns dann auch in der Lohntüte spüren“, sagte Jerger. „Überlastete Krankenhäuser und verschobene Operationen kosten Menschenleben, und das Virus nimmt keine Rücksicht auf persönliche Befindlichkeiten.“

Die Politik dürfe keine Zeit verlieren, verlangt der Mittelstand

Das Coronavirus sei der Politik wieder einmal voraus, kritisiert Jerger. Amtierende und künftige Bundesregierung dürften keine Zeit mehr verlieren, sondern müssten unverzüglich und konsequent handeln. An der schnellen Einführung einer allgemeinen Impfpflicht führe kein Weg mehr vorbei. „Das kommt zwar zur Bekämpfung der vierten Coronawelle zu spät, verschont die Menschen und die Wirtschaft aber vor Schlimmerem. Angesichts der dramatischen Pandemieentwicklung kann nur so ein drohender Lockdown abgewendet werden.“

ANZEIGE

Für eine Impfpflicht hat sich nun auch der Handelsverband HDE ausgesprochen: „Gerade mit Blick auf die aktuell diskutierten erheblich einschränkenden Maßnahmen für die Gesellschaft und Wirtschaft muss eine Impfpflicht entsprechend verfolgt werden“, schreibt der HDE in einem Brief an die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Geboten sei eine „zeitnahe Einführung einer verfassungskonform ausgestalteten allgemeinen Impfpflicht mit klar definierten Ausnahmen“. Denn derzeit reiche die Impfquote nicht aus, um eine vierte Welle ausreichend einzudämmen.

In Berlin ist an diesem Samstag, dem ersten Adventswochenende, die 2-G-Regelung auch im Handel in Kraft getreten: Zu den meisten Geschäften haben nur noch Geimpfte und Genesene Zutritt, ausgenommen sind unter anderem Supermärkte, Drogerien und Apotheken.

ANZEIGE

Mitarbeiter müssen die verschärften Regeln gegenüber Kunden durchsetzen

Nils Busch-Petersen, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Berlin-Brandenburg, kritisierte die Folgen für die Beschäftigten: „Die Mitarbeitenden müssen die Hilfspolizei geben und bei der Kontrolle die Konfrontationen mit Kunden aushalten.“ Zudem rechnet er mit Umsatzeinbußen von 15 bis 30 oder 40 Prozent. „Wir verzeichnen bereits Frequenzrückgänge“, sagte Busch-Petersen.

Veltmann vom Mittelstandsverbund sagte der Deutschen Presse-Agentur am Samstag mit Blick auf einen möglichen Lockdown: „Viele gerade kleinere und mittlere Unternehmen würden endgültig aus dem Wettbewerb katapultiert. Ebenso betroffen wären Hunderttausende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.“

Die Politik müsse zu ihrem Wort stehen und dürfe einen weiteren Lockdown nicht zulassen. „Mit dem konsequenten kurzfristigen Einsatz flächendeckender digitaler Schnelltest-Systeme, die sich mit bestehenden digitalen Tools wie der Corona-Warn-App direkt verbinden lassen und den Gesundheitsämtern alle benötigten aktuellen Informationen liefern, könnte endlich das Infektionsgeschehen lokalisiert und dann auch gezielt bekämpft werden.“ Ein generelles Stilllegen des öffentlichen Lebens und ganzer Bereiche der Wirtschaft wäre dann verzichtbar.

Veltmann kritisierte die Politik: „Statt die Infektionswege endlich systematisch digital zu erfassen, wird nach wie vor auf zu langsame klassische Methoden gesetzt, mit denen die Pandemie letztlich nicht beherrscht werden kann.“ Leidtragende wären laut Veltmann zu Unrecht vor allem Unternehmerinnen und Unternehmer aus Handels- und Dienstleistungsbranchen an ihren lokalen Standorten. „Erneute Kurzarbeit würde Frust, Fluktuation und Facharbeitermangel fördern. Eine dramatische Perspektive für den Standort Deutschland.“

Quelle: DPA_Basis
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Kapitalanalge
Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
Sprachkurse
Lernen Sie Englisch
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
ANZEIGE