Noch mehr Corona-Hilfen

Normal ist anders

EIN KOMMENTAR Von Julia Löhr
01.08.2021
, 16:17
Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) wirbt für noch mehr Corona-Hilfen.
Es überrascht nicht, dass die Bundesregierung eine weitere Verlängerung der Corona-Hilfen vorbereitet. Und doch wirkt diese Politik befremdlich. In Deutschland etabliert sich eine staatlich alimentierte Zombie-Wirtschaft.

Deutschland bleibt sich treu. Während in Großbritannien die meisten Corona-Beschränkungen schon gefallen sind, in tschechischen Discos wieder getanzt werden darf und in Dänemark der Besuch von Theatern, Kinos und bald auch Restaurants wieder ohne Test- oder Impfnachweis möglich ist, regiert hierzulande weiter die Angst. Auch in diesem Herbst und Winter werden Einzelhändler, Gastronomen, Kulturveranstalter und viele andere wohl nur einen Teil ihrer Kapazitäten auslasten dürfen.

Dass die Bundesregierung schon eine weitere Verlängerung der Corona-Hilfen vorbereitet, überrascht auch mit Blick auf die bevorstehende Wahl nicht. Und doch wirkt diese Politik befremdlich. Eine Überlastung der Krankenhäuser wird angesichts der Fortschritte beim Impfen immer unwahrscheinlicher.

Oberstes Ziel sollte deshalb sein, wieder möglichst viel gesellschaftliches und wirtschaftliches Leben zu erlauben. Eine staatlich alimentierte Zombie-Wirtschaft, die eine solche Normalität nur simuliert, sollte nicht zur neuen wirtschaftspolitischen Leitlinie werden.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Löhr, Julia
Julia Löhr
Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot