FAZ plus ArtikelIndustrie bleibt China treu

Das Ländle und die China-Connection

Von Gustav Theile, Stuttgart
23.05.2022
, 06:55
Ein Mercedes steht vor einem Hotel in Guangzhou
Die Politik in Baden-Württemberg fordert: Die Wirtschaft soll sich unabhängiger machen von China. Eine F.A.Z.-Umfrage zeigt: Die Industrie denkt nicht dran – und setzt voll auf Peking.
ANZEIGE

Die Kommunistische Partei Chinas hatte sich einen sensiblen Zeitpunkt ausgesucht. Mitte Dezember, die neue Bundesregierung war frisch vereidigt, da ließ sie die Bombe platzen: Der BAIC-Konzern, der der Pekinger KP gehört, ist mit knapp 10 Prozent größter Mercedes-Aktionär. An der Börse hatte man schon gemunkelt. Doch der Zeitpunkt der Bekanntgabe sollte, so schilderten es Kenner, ein Zeichen für Berlin sein: Zügeln Sie sich mit Chinakritik!

Die Episode zeigt das Dilemma, in dem sich Baden-Württemberg befindet. Die Wirtschaft im Ländle hängt mindestens so sehr am Tropf von Xi Jinping wie am Gashahn Wladimir Putins. Die größten Konzerne machen ein Fünftel und mehr ihrer Geschäfte in China, Mercedes verkauft dort mehr als jedes dritte Auto. Die Stuttgarter Industrie- und Handelskammer (IHK) schätzt, dass mehr als 1200 Unternehmen aus Baden-Württemberg in China aktiv sind – deutschlandweit sind es etwa 5000.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Theile, Gustav
Gustav Theile
Wirtschaftskorrespondent in Stuttgart.
Twitter
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Kapitalanalge
Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
Sprachkurse
Lernen Sie Englisch
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Projektmanagement
SUV
Premium-SUVs zum Gebrauchtwagenpreis
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
ANZEIGE