<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelEnde der schwarzen Null?

Das Deutschland-Problem

Von Alexander Armbruster, Winand von Petersdorff, Tobias Piller, Christian Schubert
Aktualisiert am 01.09.2019
 - 10:58
Rund 400 Beschäftigte des Bundesfinanzministeriums bilden die schwarze Null.zur Bildergalerie
Um die Weltwirtschaft anzukurbeln, soll der deutsche Staat mehr investieren, heißt es allerorts. Das könnte nun Realität werden – aber aus anderen Gründen.

Gerät die Weltwirtschaft ins Wanken? Rund um den Globus verlangsamt sich das Wachstumstempo, in den Vereinigten Staaten, in China, in Europa. Die Sorgen nehmen zu, Politiker, Anleger und hochdekorierte Ökonomen warnen, jeder auf seine Weise. Amerikas Präsident Donald Trump drangsaliert mit erhöhter Frequenz Notenbankchef Jerome Powell und fragt öffentlich, ob Powell oder Chinas Parteiführer Xi Jinping der größte „Feind“ ist. Fachleute in Amerika äußern sich zwar meist differenzierter. Aber auch sie folgen der durchaus eingespielten Gepflogenheit, in solchen Dingen international nach einem Schuldigen zu suchen – und ihn in der Regel zu finden.

„Die Welt hat ein Deutschland-Problem“, überschrieb Wirtschaftsnobelpreisträger Paul Krugman gerade einen Meinungsbeitrag in der „New York Times“, und die Anklage in der Unterzeile hatte es in sich: „Die Schulden-Besessenheit, die die Wirtschaft aufaß.“ Im Kern fordert Krugman, dass der deutsche Staat mehr Geld ausgibt, gerne auch mehr als er einnimmt. Die Meinung eines akademischen Exoten? Im Gegenteil.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: 65% günstiger

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Armbruster, Alexander (ala.)
Alexander Armbruster
Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.
Twitter
Winand von Petersdorff-Campen - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitun
Winand von Petersdorff-Campen
Wirtschaftskorrespondent in Washington.
Autorenporträt / Piller, Tobias
Tobias Piller
Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland mit Sitz in Rom.
Autorenporträt / Schubert, Christian
Christian Schubert
Wirtschaftskorrespondent in Paris.
Twitter
  Zur Startseite

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.