FAZ plus ArtikelJustizministerium

Wen trifft die Urheberrechtsreform?

Von Corinna Budras
13.11.2020
, 17:06
März 2019: Tausende Teilnehmer demonstrieren gegen Upload-Filter anlässlich der geplanten EU-Urheberrechtsreform.
Das Justizministerium geht in der Umsetzung der europäischen Urheberrechtsreform kreative Wege – und stößt auf Widerstand. Mehr als 70 Stellungnahmen zu dem Gesetzentwurf wurden abgegeben.

Geht es um die Umsetzung von europäischen Richtlinien, ist selten Kreativität gefragt. Beim Urheberrecht ist das anders. Nicht etwa, weil es um die Rechte der Kreativbranche geht. Grund ist vielmehr die kontroverse und mitunter erbitterte Debatte, die in den vergangenen Jahren entbrannt ist und im Kampf gegen Artikel 13 und Artikel 17 der europäischen Richtlinie Zehntausende von Internetnutzern auf die Straße gebracht hat.

Inzwischen wissen die meisten, was es mit „Uploadfiltern“ im Netz auf sich hat – auch wenn diese schon lange vorher im Einsatz waren. Internetplattformen setzen sie ein, um Urheberrechtsverstöße ihrer Nutzer zu verhindern, denn künftig sollen die Plattformen dafür haften.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenportät / Budras, Corinna
Corinna Budras
Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot