FAZ plus ArtikelEnergiewende

Kann die heimische Windkraft russisches Erdgas ersetzen?

Von Marcus Theurer
05.07.2022
, 10:45
In der Nordsee soll es mehr Windparks (hier der Offshore-Windpark „Nordsee 1“ vor Spiekeroog) geben.
Europa will weg vom Erdgas und plant eine Ausbauoffensive in der Windenergie. Doch ausgerechnet jetzt stecken die heimischen Windradbauer in der Krise. Stattdessen liefert China.
ANZEIGE

Aus Berlin reisten der Kanzler Olaf Scholz und sein Wirtschaftsminister Ro­bert Ha­beck an, aus Brüssel kam EU-Kom­missions­prä­siden­tin Ursula von der Leyen. Dazu die Regierungschefs von Belgien, Dänemark und den Niederlanden. Mitte Mai trafen sich die Spitzenpolitiker in der dänischen Hafenstadt Esbjerg, um eines der ehr­geizigsten Ausbauprojekte der Welt für die klimaschonende Erzeugung von Strom auszurufen. Tausende neuer ­Meereswindräder, höher als der Kölner Dom, sollen die Nordsee zum „grünen Kraftwerk“ machen. So steht es in der „Esbjerg-Deklaration“, die die Regierungschefs bei ihrem Gipfeltreffen unterzeichneten.

Die am skandinavischen Meeresstrand vereinbarten Ausbauziele sind gigantisch: Bis 2030 soll die Stromerzeugungskapazität in der Nordsee von heute 15 Gigawatt auf 65 Gigawatt wachsen, bis zur Jahrhundertmitte wird eine Verzehnfachung auf 150 Gigawatt angepeilt. Zum Vergleich: Das entspricht etwa der installierten Leistung von 34 großen Braunkohlekraftwerken. Die Politiker drücken aufs Tempo, denn inzwischen geht es bei Europas grünem Großumbau im Energiesektor nicht mehr allein um den Klimaschutz. Der Ukrainekrieg und das sich abzeichnende Ende von Öl- und Gasimporten aus Russland machen die Sache noch viel dringlicher. Es geht jetzt auch um die Sicherung der europäischen Energieversorgung ohne die fossilen Brennstoffe aus Sibirien. Die Energiewende soll den Putin-Turbo anwerfen.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.S.
Marcus Theurer - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Marcus Theurer
Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Kapitalanalge
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Sprachkurse
Lernen Sie Englisch
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Projektmanagement
SUV
Premium-SUVs zum Gebrauchtwagenpreis
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
ANZEIGE