FAZ plus ArtikelEnergieträger der Zukunft

Die gewaltige Aufgabe Wasserstoff

Von Niklas Záboji
09.12.2020
, 11:32
Regierung und Fachleute sind überzeugt: Ohne grünen Wasserstoff aus anderen Ländern ist die CO2-freie Wirtschaft kaum möglich. Doch ob Transport, Wirtschaftlichkeit oder Ressourcenkonflikte – es sind noch viele Fragen offen.

Die Bundesregierung setzt in ihrer „Wasserstoffstrategie“ neben dem Aufbau einer heimischen Produktion fest auf Lieferungen aus anderen Staaten. Da vor allem Regionen im Süden viel mehr Wind- und Sonnenstunden aufweisen als Deutschland, soll dort erzeugter Ökostrom als Grundlage zur Produktion von grünem – in Abgrenzung zu grauem, mit Erdgas produziertem – Wasserstoff dienen.

Die Aufspaltung von Wasser mittels Elektrolyse soll vor Ort geschehen, der Energieträger anschließend mittels Pipeline oder verflüssigt auf Methanol- und Ammoniaktankschiffen hierhergelangen. Verwendet werden kann er dann in der Industrie, im Verkehr, zum Heizen und über kurz oder lang wohl auch als Energiespeicher.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Zaboji, Niklas
Niklas Záboji
Redakteur in der Wirtschaft.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot