<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelCO2-Preisrechner

So teuer kommt das Klimapaket die Verbraucher zu stehen

Von Kerstin Schwenn, Berlin
 - 13:21
Berlin hat bereits eine „Klimanotlage“ in der Hauptstadt festgestellt.

Die neue SPD-Führung hat die Debatte um den Preis auf den Ausstoß von CO2 wieder befeuert. Die SPD-Mitvorsitzende Saskia Esken brachte auf dem Parteitag am Wochenende einen Preis von 40 Euro je Tonne Kohlendioxid ins Gespräch. Beschlossen hat die Bundesregierung – auch auf Drängen der SPD – zur Vermeidung sozialer Verwerfungen im Klimapaket den zunächst deutlich niedrigeren Einstiegsbetrag von 10 Euro für 2020.

Er soll in den nächsten Jahren aber steigen und Verbrauchern so zum Umstieg auf klimafreundliche Alternativen umzusteigen und weniger Kohlendioxid zu verursachen. Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat nun eine Tabelle erstellt, in der Verbraucher die Belastungen eines Durchschnittshaushaltes bei unterschiedlichen CO2-Preisen ablesen können.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: FAZ.NET
Autorenporträt / Schwenn, Kerstin
Kerstin Schwenn
Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenBDIKlimapaketSPDBundesregierungSaskia EskenBundesverband der Deutschen Industrie

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.