<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelEnergierevolution in Schottland 

„Niemand hat gesagt, dass es einfach wird“

Von Philip Plickert, Aberdeen
 - 20:25
Eine Ölplattform in der Nordsee vor Schottlands Küste

In einem Nadelstreifenanzug und mit einer Goldkette bis zum Bauch steht Barney Crockett vor der Wasserstoff-Tankstelle. Der Lord Provost (Bürgermeister) von Aberdeen zeigt lachend die dicke Zapfpistole, sein Fahrer steckt sie dann in den Dienstwagen, einen Toyota. Als Bürgermeister der drittgrößten schottischen Stadt hat Crockett vor fünf Jahren eine kleine Weltpremiere gestartet: Aberdeen kaufte zehn mit Wasserstoff angetriebene Busse, inzwischen sind sie mehr als eine Million Kilometer gefahren. Die Technik auf der Tankstelle hat weitgehend der Gasekonzern BOC, eine Tochtergesellschaft des Linde-Konzerns, geliefert.

„Wir haben jetzt die bislang größte Wasserstoff-Busflotte auf der Welt“, sagt Crockett. Normale Diesel-Fahrzeuge wären zwar billiger gewesen, aber der Labour-Politiker wollte unbedingt Wasserstoffantrieb in der Viertelmillion-Einwohner-Stadt ausprobieren. Bald werden einige chinesische Metropolen Aberdeen übertreffen, dort plant man Hunderte Wasserstoffbusse zu kaufen. Crockett freut sich, denn er meint, Wasserstoff gehöre die Zukunft.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Plickert, Philip
Philip Plickert
Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenSchottlandAberdeenErneuerbare EnergienDeutschlandPfundEuropäische UnionToyota MotorBOC