FAZ plus ArtikelRadikaler Wandel

Ökostrom statt Ölbohrinsel

Von Marcus Theurer
29.12.2020
, 07:26
Ørsted hat sich als erster Ölkonzern komplett von fossilen Brennstoffen verabschiedet. Heute ist das Unternehmen der größte Betreiber von Offshore-Windparks der Welt. Für die gebeutelte Ölindustrie sind die Dänen damit zum Vorbild geworden.

Als Henrik Poulsen im Sommer 2012 seinen neuen Job antrat, hatte er keine Ahnung worauf er sich da eingelassen hatte. „Wie groß die Notwendigkeit zum Kurswechsel war, das ist mir erst hinterher so richtig klargeworden als ich anfing mich einzuarbeiten“, sagt er heute. Der dänische Manager hatte zuvor schon in einer ganzen Reihe anderer Unternehmen und Branchen gearbeitet. Unter anderem war Poulsen lange beim Spielklötzchenhersteller Lego, in der Pharma- und in der Telekomindustrie tätig gewesen.

Dann heuerte er in der Ölindustrie an und das Unternehmen, das er führen sollte hieß „Dänische Öl und Gas“, in der Energiebranche bekannt als Dong. Das Staatsunternehmen war Anfang der siebziger Jahre gegründet worden, um die Öl- und Gasvorkommen im dänischen Teil der Nordsee auszubeuten. Später war Dong auch ins Stromgeschäft expandiert.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.S.
Marcus Theurer - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Marcus Theurer
Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot