FAZ plus ArtikelRussisches Gas

Investitionsruine LNG-Terminal

Von Hendrik Kafsack
04.07.2022
, 13:08
Ein LNG-Tanker löscht Flüssiggas im Hafen von Barcelona.
Deutschland und die EU investieren Milliarden in LNG-Terminals. In fünf bis zehn Jahren aber werden die gar nicht mehr gebraucht.
ANZEIGE

Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen verkauft den „Green Deal“ inzwischen vor allem als Programm gegen die Abhängigkeit vom russischen Gas und Öl. 210 Milliarden Euro soll die EU bis 2027 investieren, um sich unabhängig von Russland zu machen. Der größte Teil davon ist für den Ausbau der erneuerbaren Energien und Energieeffizienz vorgesehen. 12 Milliarden Euro sollen allerdings in neue Infrastruktur für die Versorgung mit nicht russischem Flüssiggas (LNG), Gas und Öl fließen. Vor allem kurzfristig spielt LNG eine große Rolle in der Entkoppelung von Russland. Allein in diesem Jahr will die EU 50 Milliarden Kubikmeter russisches Gas durch nicht russisches LNG ersetzen.

So widersinnig das erscheint, die EU habe keine andere Wahl, sagt Klimakommissar Frans Timmermans. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) arbeitet schon mit Hochdruck daran. Deutschland investiert gerade 2,5 Milliarden Euro in vier schwimmende LNG-Terminals. Der erste soll Ende des Jahres liefern. In den nächsten Jahren sollen zudem mehrere feste Terminals gebaut werden.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Hendrik Kafsack
Hendrik Kafsack
Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.
Twitter
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Kapitalanalge
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Sprachkurse
Lernen Sie Englisch
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Projektmanagement
SUV
Premium-SUVs zum Gebrauchtwagenpreis
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
ANZEIGE