FAZ plus ArtikelKlimaschutzverträge

Klimaschutzverträge: Industrie fordert solide Vorgaben

Von Bernd Freytag und Helmut Bünder
18.06.2021
, 17:18
Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock (links) in einem MTU-Ausbildungszentrum in Brandenburg.
Das Echo auf die Klimaschutzvorschläge der grünen Kanzlerkandidatin fällt gemischt aus. Die Industrie hat zahlreiche Verbesserungsvorschläge.
ANZEIGE

Dass Klimaschutz Geld kostet, bekommen Autofahrer schon deutlich zu spüren. Die CO2-Bepreisung hat die Tankrechnung seit Jahresbeginn kräftig nach oben getrieben, und das ist noch längst nicht das Ende der Fahnenstange. Allein wegen der höheren Preise für Emissionsrechte werde sich der Liter Benzin bis 2023 wohl um sechzehn Cent verteuern, hat die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock vorgerechnet. Die andere Frage ist, was es in Zukunft kosten wird, sich ein neues Auto anzuschaffen. Denn für den Kampf gegen die Erderwärmung müssen auch Stahl, Bleche und Kunststoffe klimaschonend produziert werden. Allein die technische Umrüstung wird zig Milliarden verschlingen, die laufenden Produktionskosten werden kräftig steigen.

Rein betriebswirtschaftlich betrachtet wäre Umbau Harakiri. Noch auf viele Jahre hinaus wäre es günstiger, CO2-Zertifikate zuzukaufen, als auf eine saubere Produktion umzustellen. Aber die Zeit drängt. Wenn Deutschland seine Klimaziele erreichen will, müssen Stahlwerke und Chemieanlagen möglichst schnell umgerüstet werden. Die einen müssen Koks und Kohle, die anderen Erdgas und Erdöl durch Strom und grünen Wasserstoff ersetzen. Allein die Stahlkocher veranschlagen für die technische Infrastruktur rund 30 Milliarden Euro, davon 10 Milliarden Euro bis 2030. BASF kalkuliert für seinen Stammsitz bis 2025 eine Milliarde Euro für Pilotanlagen und in den folgenden fünf Jahren zwei bis drei Milliarden Euro, um Anlagen in größerem Stil umzurüsten.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Bernd Freytag  - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Bernd Freytag
Wirtschaftskorrespondent Rhein-Neckar-Saar mit Sitz in Mainz.
Autorenporträt / Bünder, Helmut (bü.)
Helmut Bünder
Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Kapitalanalge
Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
Sprachkurse
Lernen Sie Englisch
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Projektmanagement
ANZEIGE