<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelKommentar zu Reformvorschlägen

Die SPD ist ein politischer Sozialfall

EIN KOMMENTAR Von Heike Göbel
 - 11:21

Die SPD ist zum politischen Sozialfall geworden. Und das, obwohl sie in der großen Koalition seit mehr als fünf Jahren das Arbeitsministerium innehat, die wichtigste und sichtbarste Schaltstelle im Sozialsystem, ihrem Herzensthema. Die SPD hat das Amt auch mit Schwung genutzt, um Geringverdiener, Rentner und Arbeitslose besserzustellen sowie Arbeitnehmerrechte zu stärken.

Um die enormen neuen Ansprüche an die Sozialkassen zu finanzieren, hat sie Beitragszahlern und Steuerzahlern überfällige Entlastungen vorenthalten, wohl in der Hoffnung, in Zeiten steigender Reallöhne nähme die Mitte dies nicht so krumm. Die ungebrochene Erosion ihrer Wählerschaft deutet darauf hin, dass dies womöglich ein Irrtum war.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Premium

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Heike Göbel
Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenSPDHomeoffice