<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Kommentar

Europa im Tech-Streit

EIN KOMMENTAR Von Alexander Armbruster
 - 18:29

Die Führung in Peking drängt darauf, ausländische Informationstechnik in der öffentlichen Verwaltung auszutauschen. Der Schritt ist gegen Anbieter eines Landes gerichtet: Amerika. Spätestens jetzt sollte klar sein, dass zwischen den beiden führenden Volkswirtschaften ein technologischer kalter Krieg ausgebrochen ist, der sich über Jahre hinziehen wird, wenn nicht Jahrzehnte.

Der trifft auch Europa – und das exportstarke Deutschland. Von Drohungen begleitete Forderungen, Teile bestimmter Hersteller hierzulande zu verwenden, sind eine eindrückliche Ausprägung.

Glücklicherweise diskutiert Deutschland endlich die Frage, wie das Land digital souverän bleiben kann. Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Sicherheitsbehörden müssen selbst über ausreichende Fähigkeiten verfügen, wenn es um Mobilfunknetze oder Künstliche Intelligenz geht.

Und sie sollten sich hüten, kategorisch einzelne Anbieter auszuschließen – dieses übrigens auch, um einheitliche Standards zu erhalten, auf die sie bislang Einfluss nehmen können, aber wohl kaum noch, wenn sich die Welt gänzlich in verschiedene technologische Sphären aufspaltete.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Armbruster, Alexander (ala.)
Alexander Armbruster
Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.
Twitter
  Zur Startseite

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.