<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Kommentar zu Flüssiggas

Texas coming

EIN KOMMENTAR Von Andreas Mihm, Berlin
 - 21:55

In der Versorgung Europas mit Gas spielt Amerika in einer Liga mit Trinidad-Tobago oder Peru. Die 24 Schiffsladungen im Jahr sind für die Versorgungssicherheit Europas vernachlässigenswert. Weniger als 3 Prozent der Gasimporte stammen aus Amerika, aber 39 Prozent aus Russland.

Amerikas Präsident Donald Trump will das ändern. Deshalb droht er mit Sanktionen gegen den fortschreitenden Bau der Gasleitung Nord Stream 2, und er will, dass die Europäer mehr Gas in Amerika kaufen.

Das ist eine Frage des Preises. Es ist gut, wenn die texanischen Exporteure ihren Zwergenstatus abstreifen und der größte Flüssiggaslieferant Europas werden wollen.

Nicht zu viel Entgegenkommen

Von dem erwartbaren Preiskampf um Marktanteile sollten Europas Verbraucher profitieren. Voraussetzung dafür sind ausreichende Kapazitäten, um das verflüssigte Gas wieder in Gas zu wandeln. Ob es dazu angesichts nicht ausgelasteter Verladestationen in Europa neuer deutscher Terminals bedarf, ist die Frage.

Die Bundesregierung nutzt sie geschickt als Zeichen des Entgegenkommens an Trump, während sie an Nord Stream 2 festhält. Nur: Die Terminals mit Steuergeldern zu bauen wäre dann doch zu viel des Entgegenkommens.

Quelle: F.A.Z.
Andreas Mihm
Wirtschaftskorrespondent in Berlin.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenEuropaDonald TrumpUSABerlin