<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelDramatischer BIP-Einbruch

Erste Bilanz einer Jahrhundertkrise

Von Niklas Záboji
Aktualisiert am 30.07.2020
 - 11:14
Stillstand in Deutschland: Zum Höhepunkt des Lockdowns waren viele Innenstädte menschenleer.
Die Corona-Krise hat die deutsche Wirtschaft in eine weitaus schlimmere Rezession gestürzt als anfänglich erwartet. Auch jüngste Erholungssignale sind mit Vorsicht zu genießen.

Seit dem heutigen Donnerstag liegt erstmals schwarz auf weiß vor, wie sehr die Corona-Krise die deutsche Wirtschaft getroffen hat. Die Schnellschätzung der Statistiker aus Wiesbaden lässt vor allem einen Schluss zu: deutlich schwerer als anfangs erwartet. Minus 10,1 Prozent schlagen demnach zu Buche, dagegen mutet der bisherige Negativrekord aus der Finanzkrise von minus 4,7 Prozent binnen Quartalsfrist vergleichsweise harmlos an.

Der Hauptgrund liegt in den Mitte März verhängten Corona-Beschränkungen. Bekanntlich haben sie einen Großteil des öffentlichen wie wirtschaftlichen Lebens schlagartig stillgelegt – Restaurants und Cafés wurden geschlossen, die Industrie fuhr ihre Produktion herunter, Bürobetriebe arbeiteten allenfalls mit einer Minimalbesetzung. Die Beiträge sämtlicher Wirtschaftssektoren zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) verringerten sich also innerhalb kürzester Zeit. Schon im Ende März abgeschlossenen ersten Quartal hatte dies zu einem Rückgang der Wertschöpfung um 2 Prozent geführt.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  im F.A.Z. Digitalpaket

: Aktion

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: FAZ.NET
Autorenporträt / Zaboji, Niklas
Niklas Záboji
Redakteur in der Wirtschaft.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.