<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelDeutsche Konjunktur

Tiefer Fall

EIN KOMMENTAR Von Gerald Braunberger
Aktualisiert am 30.07.2020
 - 16:46
Liegt das Schlimmste hinter uns? Die deutsche Wirtschaftsleistung verminderte sich zuletzt so stark wie nie zuvor in der Nachkriegszeit.
Anders als während der Weltwirtschaftskrise versinkt die Wirtschaft nun nicht in Massenelend, Deflation und systemgefährdender Radikalisierung. Dennoch droht Gefahr.

Die deutsche Wirtschaftsleistung ist im zweiten Quartal um zehn Prozent gefallen. Man wird in der Geschichte bis zur Weltwirtschaftskrise vor rund neunzig Jahren zurückgehen müssen, um in Friedenszeiten einen vergleichbaren Sturz der wirtschaftlichen Tätigkeit in Deutschland zu entdecken. Auch die Börse, die in den vergangenen Wochen außer Rand und Band war, hat mit Kursverlusten reagiert.

Anders als damals versinkt die deutsche Wirtschaft aber nicht in einem tiefen, von Massenelend, Deflation und systemgefährdender politischer Radikalisierung auf den Straßen und an den Wahlurnen gekennzeichneten Tal. Die Politik hat aus den verheerenden Fehlern in der Weltwirtschaftskrise des 20. Jahrhunderts gelernt.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  im F.A.Z. Digitalpaket

: Aktion

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Braunberger, Gerald
Gerald Braunberger
Herausgeber.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.