Trotz Corona

Die realen Gehälter sind 2020 gestiegen

15.12.2020
, 10:09
Auch in der Corona-Krise konnten Arbeitnehmer einen Reallohnzuwachs realisieren. Die Zahl der Beschäftigten in der deutschen Industrie aber geht deutlich zurück.

Die Gehälter der Tarifbeschäftigten in Deutschland sind im fast abgelaufenen Jahr 2020 durchschnittlich um 2,0 Prozent gestiegen. Ein geringeres Wachstum hatte es zuletzt im Jahr 2010 unter dem Eindruck der damals gerade überwundenen globalen Finanz- und Wirtschaftskrise gegeben. Dennoch konnten die Arbeitnehmer nun wegen der gleichzeitig nur schwach um 0,6 Prozent gestiegenen Verbraucherpreise einen Reallohnzuwachs von 1,4 Prozent realisieren, wie das WSI-Tarifarchiv der gewerkschaftlichen Hans-Böckler-Stiftung am Dienstag berichtete.

Die Corona-Krise drückte insbesondere auf die Neuabschlüsse, die mit 1,5 Prozent jahresbezogenem Lohnplus deutlich geringer ausfielen als die bereits im Vorjahr vereinbarten Erhöhungen für 2020, die den Beschäftigten nun 2,6 Prozent mehr Entgelt einbrachten. Gleichzeitig wurden viele Vereinbarungen zur Beschäftigungssicherung sowie zur Aufstockung des gesetzlichen Kurzarbeitergelds vereinbart.

„In Zeiten der Corona-Pandemie leistet die Tarifpolitik damit einen wichtigen Beitrag zur Stabilisierung der Lohneinkommen, der sich positiv auf die gesamtwirtschaftliche Entwicklung auswirkt“, sagte der Leiter des WSI-Tarifarchivs, Thorsten Schulten, laut einer Mitteilung. Das deutsche Tarifvertragssystem funktioniere auch unter Krisenbedingungen und sei in der Lage, passende Abschlüsse zu erzielen. Insgesamt erhielten laut der Mitteilung rund 18,6 Millionen Menschen höhere Tarifgehälter als im Jahr zuvor.

Gleichzeitig hat die Zahl der Beschäftigten in der deutschen Industrie im Oktober deutlich abgenommen. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag nach vorläufigen Ergebnissen mitteilte, ging die Zahl der Arbeitnehmer im Vorjahresvergleich um 166.000 zurück. Das entspricht einem Minus von 2,9 Prozent. Auch im Vergleich zum Vormonat September sank die Beschäftigtenzahl leicht um 0,2 Prozent. Insgesamt waren den Angaben zufolge Ende Oktober rund 5,5 Millionen Menschen in den Betrieben des verarbeitenden Gewerbes mit 50 und mehr Beschäftigten tätig.

Die Beschäftigtenzahl war in fast allen Industriezweigen rückläufig. Am stärksten war das Minus laut Statistischem Bundesamt in der Metallerzeugung und -bearbeitung mit 6,2 Prozent zum Vorjahresmonat. Gestiegen ist die Beschäftigtenzahl hingegen in der Herstellung chemischer Erzeugnisse. Dort verzeichneten die Statistiker ein Plus von 1,6 Prozent. Kurzarbeit wurde in der Statistik nicht berücksichtigt.

Quelle: dpa/AFP
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot