FAZ plus ArtikelVor der EZB-Sitzung

Geldpolitik braucht Grenzen

EIN KOMMENTAR Von Gerald Braunberger
08.12.2020
, 13:28
Die Geldpolitik hat in dieser Krise zweifellos positive Wirkungen entfaltet. Die EZB ist aber zumindest an ihre Grenzen gegangen. Auch haben die Gefahren zugenommen, dass sie in eine unheilvolle Abhängigkeit von der Finanzpolitik und den Finanzmärkten gerät.

Die Europäische Zentralbank dürfte auf der Sitzung ihres Zentralbankrats am kommenden Donnerstag zusätzliche Lockerungen ihrer Geldpolitik beschließen. Aber möglicherweise werden die Lockerungen nicht so weit gehen, wie es sich besonders Teilnehmer an den Finanzmärkten wünschen. Darauf deutet eine sich leicht ändernde Tonalität der Äußerungen aus dem Eurotower im Frankfurter Ostend.

Zunächst hatte Präsidentin Christine Lagarde mehrfach prononciert Risiken für den wirtschaftlichen Ausblick betont. Dann gelang es Chefvolkswirt Philipp Lane Ende November ausgerechnet an dem Tag, an dem die Rendite zehnjähriger portugiesischer Staatsanleihen erstmals in ihrer Geschichte unter Null fiel, öffentlich über eine mögliche Verschlechterung der Finanzierungsbedingungen in der Eurozone („besorgniserregende Signale“) zu sinnieren.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

F.A.Z. PLUS:

  F.A.Z. digital

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Braunberger, Gerald
Gerald Braunberger
Herausgeber.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot