FAZ plus ArtikelKonzernumbau

Lufthansa öffnet sich für mehr ausländische Investoren

Von Timo Kotowski, Frankfurt
Aktualisiert am 13.12.2019
 - 17:38
Ab in die Wolken: Lufthansa-Maschine kurz nach dem Start in Frankfurt
Die Kernmarke soll in eine eigenständige Einheit überführt werden – mit einem rechtlichen Kniff.

Die Deutsche Lufthansa macht sich mit einem Konzernumbau bereit dafür, mehr Investoren aus dem Ausland zu gewinnen. Dafür soll die Kernmarke Lufthansa rechtlich in eine eigenständige Gesellschaft überführt werden. „Mit einer rechtlichen Verselbständigung der Fluggesellschaft unserer Kernmarke könnte unser Konzern auf dem Kapitalmarkt eine größere Breite an internationalen Investoren gewinnen“, sagte der Lufthansa-Vorstandsvorsitzende Carsten Spohr der F.A.Z. „Mit einer Stiftungslösung müsste nicht mehr der gesamte Lufthansa-Konzern mehrheitlich in deutschem Besitz sein, sondern nur die in Deutschland beheimatete deutsche Einzelgesellschaft Lufthansa.“

Mehr Unabhängigkeit vom Konzernvorstand

Mit einer Videobotschaft hat Spohr schon die Lufthansa-Mitarbeiter auf die Veränderungen eingestimmt. Ohnehin hatte sich abgezeichnet, dass das Management der Kernmarke Lufthansa künftig unabhängiger vom Konzernvorstand agieren soll. Der Konzern hatte mitgeteilt, für die Einzelgesellschaft erstmals einen eigenen Finanzvorstand zu berufen. Diesen Posten soll der Luftfahrtfachmann Patrick Staudacher übernehmen, den Lufthansa zum 1. Mai kommenden Jahres vom Beratungsunternehmen Boston Consulting zu sich holt.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  im F.A.Z. Digitalpaket

: Aktion

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Kotowski, Timo
Timo Kotowski
Redakteur in der Wirtschaft.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot