FAZ plus ArtikelGesetzliche Krankenkassen

Lauterbachs Flickschusterei wird nicht halten

EIN KOMMENTAR Von Christian Geinitz, Berlin
01.07.2022
, 09:04
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD)
Das aufgeblähte Gesundheitswesen steuert auf ein Rekorddefizit zu. Doch Gesundheitsminister Lauterbach ist nicht bereit, Leistungen zu streichen. Das ist ein großer Fehler.
ANZEIGE

Endlich ist die Katze aus dem Sack, glücklich ist sie aber nicht. Der Katzenjammer über die lange verzögerte Finanzreform in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ist groß. Das System steuert 2023 auf ein Rekorddefizit von 17 Milliarden Euro zu. Die von Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) als Teilausgleich angekündigte Erhöhung der Zusatzbeiträge stößt sowohl bei den Arbeitgebern als auch bei den Sozialverbänden auf Ablehnung. Auch die Ärzte fühlen sich verschaukelt: Lauterbach versichere zwar, weder Honorare noch Leistungen zu kürzen, kippe jetzt aber die höhere Abrechnung von Neupatienten, die damit schneller zu einem Termin kommen sollten.

Die Kassen kritisieren, dass ihre Rücklagen aufgezehrt würden, außerdem blieben sie auf den Ausgaben für Hartz-IV-Empfänger sitzen. Lauterbach selbst ist auch nicht glücklich. Er hätte sich einen höheren Bundeszuschuss gewünscht, doch Finanzminister Christian Lindner (FDP) machte nur 2 Milliarden Euro zusätzlich locker und erstmals ein Darlehen von 1 Milliarde Euro.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Geinitz, Christian
Christian Geinitz
Wirtschaftskorrespondent in Berlin
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
ANZEIGE