Halbleiterbranche

Feuer in Berlin – aber ASML läuft und läuft

Von Klaus Max Smolka
19.01.2022
, 11:14
ASML zeichnet sich durch einzigartige Maschinen zur Chipherstellung aus.
Der niederländische Chipmaschinenhersteller profitiert vom globalen Halbleiterbedarf. Und meldet nun Rekordgeschäftszahlen.
ANZEIGE

Am 3. Januar brach Feuer aus im Berliner Werk von ASML, das Unternehmen meldete erheblichen Schaden. Der 2020 übernommene Optikbetrieb, die frühere Berliner Glas, stellt Teile für die Chipmaschinen her, mit denen der Hightech-Konzern aus den Niederlanden Chiphersteller in aller Welt beliefert. Analysten zeigten sich besorgt, aber ASML beschwichtigte nun zur Präsentation der Jahreszahlen: Der Vorfall in dem Werk werde keine „bedeutende Auswirkung“ auf den Absatz der neuen EUV-Maschinengeneration haben, sagte der Vorstandsvorsitzende Peter Wennink. Dass er aber Auswirkungen haben wird, ist aus der Jahresprognose herauszulesen, in der es heißt, der Vorfall sei in den Vorhersagen einkalkuliert.

Die Maschinen arbeiten mit extrem ultravioletter Strahlung (EUV), und ASML hat hier gegenwärtig praktisch ein technologisches Monopol. Der Konzern aus Veldhoven profitiert vom Bedarf der Halbleiterindustrie, setzte im vergangenen Jahr seinen steilen geschäftlichen Aufstieg fort und erwartet, dass dies im laufenden Jahr so weitergeht: 2022 werde der Umsatz voraussichtlich um etwa ein Fünftel wachsen, einschließlich des Effekts aus dem Feuerschaden in Berlin.

ANZEIGE

Im vergangenen Jahr stieg der Umsatz um ein Drittel auf 18,6 Milliarden Euro, der Nettogewinn weit überproportional, nämlich um zwei Drittel auf 5,9 Milliarden Euro. Aufträge im Volumen von mehr als 26 Milliarden Euro gingen ein, jeweils etwa zur Hälfte für EUV-Maschinen und für die ebenfalls noch aktuelle DUV-Generation. Bei DUV-Maschinen hat ASML mehr als 85 Prozent Marktanteil. Der Kurs der ASML-Aktie zog am Mittwoch im frühen Handel an.

ASML ist der größte Produzent der Lithografie-Maschinen, die in ihrer modernen Version typischerweise einen dreistelligen Millionen-Euro-Betrag kosten. Zu den Kunden gehören die meisten Chipkonzerne, etwa Intel und TSMC. Mit gut 263 Milliarden Euro ist ASML der mit Abstand wertvollste börsennotierte Konzern in den Niederlanden und der zweitwertvollste der Eurozone.

Das Feuer in Berlin Anfang Januar brach in dem Bereich aus, in dem Teile für EUV-Maschinen produziert werden, aber der Rauch beschädigte ein benachbartes Gebäude. Was die DUV-Geräte angeht, gab es den Angaben zufolge anfänglich einige Störungen. „Aber wir glauben nicht, dass es sich auf unseren Absatz 2022 auswirkt“, sagte Wennink: „Wegen des Fleißes und der Kreativität [der Mitarbeiter] glauben wir momentan, dass wir die Situation bewältigen können und dass wir keine bedeutende Auswirkung auf den EUV-Absatz im Jahr 2022 sehen werden.“

ANZEIGE

Die EUV-Maschinen ermöglichen kleinere und leistungsfähigere Chips. Die Frage bleibt, ob – und wenn ja wann – die Technik in China verkauft werden kann. Die niederländische Regierung hat bisher nach politischer Intervention der Vereinigten Staaten keine Exportlizenz dorthin vergeben.

ANZEIGE
Quelle: FAZ.NET
Autorenporträt / Smolka, Klaus Max
Klaus Max Smolka
Redakteur in der Wirtschaft.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Kapitalanalge
Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
Sprachkurse
Lernen Sie Englisch
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Projektmanagement
ANZEIGE