<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelEU-Wettbewerbskommissarin

Vestager greift Google & Co. scharf an

Von Werner Mussler und Hendrik Kafsack, Brüssel
 - 15:57

Den großen Digitalkonzernen droht neuer Ärger mit der EU-Kommission. Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager erwägt, Unternehmen wie Google, Facebook oder Amazon mit neuen Wettbewerbsregeln am dauerhaften Missbrauch ihrer marktbeherrschenden Stellung zu hindern. Die Regeln sollen verhindern, dass Google & Co. ihre Konkurrenten permanent klein halten können.

Die Stellung mancher digitaler Plattformen habe sich sehr schnell zementiert, sagte Vestager im Gespräch mit der F.A.Z. Daran änderten dann auch EU-Wettbewerbsverfahren nichts mehr. Selbst wenn das Unternehmen danach sein Verhalten ändere, bekämen die Konkurrenten oft keinen Fuß mehr auf den Boden. Um derart zementierte Märkte aufzubrechen, müsse die EU deshalb über radikalere Wege nachdenken, sagte die Kommissarin.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Werner Mussler
Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.
Hendrik Kafsack
Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenMargrethe VestagerEuropäische UnionEuropäische KommissionFacebookAmazonPeter Altmaier