FAZ plus ArtikelBittersüße Bilanz

Wie geht es Osteuropa im zweiten Jahr der Pandemie?

Von Andreas Mihm
11.11.2021
, 16:41
Die Karlsbrücken sind ein Wahrzeichen der tschechischen Hauptstadt Prag.
Sichtbarkeit der Bildbeschreibung wechseln
Die Bedeutung Osteuropas für die deutsche Wirtschaft wächst. Eng sind die Verflechtungen nicht nur in der Automobilindustrie. Wie geht es den Ländern im zweiten Corona-Jahr?
ANZEIGE

Zwiespältig ist das Verhältnis der Länder des Westbalkans – Serbien, Bosnien-Hercegovina, Montenegro, Albanien, Kosovo und Nordmazedonien – zur EU. Wirtschaftlich profitieren sie von ihrer Nähe zum großen Absatzmarkt. Doch ist politische Nähe zur EU kein Erfolgsgarant. Das zeigte sich, als Zoran Zaev, der EU-freundliche Ministerpräsident Nordmazedoniens, Lokalwahlen verlor und zurücktrat. Ein Grund dafür war der von der EU versprochene, aber von Bulgarien blockierte Weg in die EU. Enttäuschte Hoffnungen auf Brüssel vernichten politisches Kapital. Aber Korruption, fehlende Rechtsstaatlichkeit, das Infragestellen von Staatlichkeit und ethnische Konflikte lassen nicht nur die Europäer mit weiteren Einladungen in ihren Klub zögern, sie verunsichern Investoren und bestärken junge Menschen darin, abzuwandern.

Hilfe suchen manche politischen Führer in Russland und China, etwa Serbiens Regierungschef Aleksandar Vučić. Trotz alledem dürften die Länder, deren Bewohner Härten gewohnt sind und jetzt auch noch die Pandemie ertragen müssen, dieses Jahr ein starkes Wachstum von 6,4 Prozent erreichen. Wie stark könnte es wohl bei besseren Rahmenbedingungen ausfallen? Rückschlagpotential bieten niedrige Corona-Impfquoten und die Abhängigkeit vom Ausland bei Exporten und Energieimporten.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Andreas Mihm - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Andreas Mihm
Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel-, Südosteuropa und die Türkei mit Sitz in Wien.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Kapitalanalge
Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
Sprachkurse
Lernen Sie Englisch
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Projektmanagement
ANZEIGE