<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelMigration

Afrikas Bevölkerung wächst und wächst – und wächst

EIN KOMMENTAR Von Philip Plickert
 - 15:41

Die Weltbevölkerung wächst und wächst. Auf 7,675 Milliarden Menschen schätzte die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung sie zum Jahreswechsel. Um 83 Millionen nahm die Zahl im vergangenen Jahr zu. Dabei gibt es extreme Unterschiede in den Geburtenraten verschiedener Länder und Kontinente. Es sind demographische Ungleichgewichte, die potentiellen Sprengstoff bilden. Erstaunlich ist, wie wenig diese Entwicklung in der öffentlichen Debatte beachtet wird.

Europa altert und schrumpft. Die hiesigen Geburtenraten liegen unter dem „bestandserhaltenden“ Niveau von 2,1 Kinder je Frau, in Deutschland sind es nur 1,5. Auch in weiten Teilen Ostasiens sind die Geburtenraten drastisch gesunken. Beim industriellen Aufsteiger Korea stürzte sie innerhalb zwei Generationen von 6 auf 1,1 je Frau. Und China, mit 1,4 Milliarden Menschen das bevölkerungsreichste Land der Erde, hat nach Jahrzehnten einer brutal durchgesetzten Ein-Kind-Politik den Punkt erreicht, an dem es demographisch schrumpft.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Premium

Quelle: F.A.Z.
Philip Plickert
Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Der Volkswirt“.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenAfrikaEuropaFrauenDSWDollarWeltbevölkerung