FAZ plus ArtikelF.A.Z. exklusiv

Immer mehr Forschung „Made in Germany“

Von Dietrich Creutzburg, Berlin
10.11.2020
, 16:54
Biontech mit seinem vielversprechenden Corona-Impfstoff ist nicht allein: In Deutschland wird mehr geforscht als je zuvor. Sogar in diesem Krisenjahr geben Staat und Unternehmen wohl abermals mehr Geld für Innovationen aus.

Das Mainzer Unternehmen Biontech liefert mit seiner Impfstoffentwicklung ein Paradebeispiel für erfolgreiches Forschen. Doch das ist nicht die einzige gute Nachricht vom Forschungsstandort Deutschland: Insgesamt haben Unternehmen und Staat hierzulande im vergangenen Jahr mehr in Forschung und Innovation investiert als je zuvor – und sie werden den Höchststand wohl im Krisenjahr 2020 noch einmal übertreffen. Das zeigen neue Ergebnisse einer Datenerhebung, die der Stifterverband – eine Gemeinschaftsinitiative der Wirtschaft – jährlich für das Bundesforschungsministerium erstellt. Sie liegen der F.A.Z. vorab vor.

Zentrale Kennziffer ist die Quote der Gesamtausgaben für Forschung und Entwicklung, gemessen am Bruttoinlandsprodukt (BIP). Sie erreichte im vergangenen Jahr 3,17 Prozent und hat sich damit nun wohl fest über der unter anderem durch EU-Beschlüsse vorgegebenen Zielmarke von drei Prozent etabliert. Im Jahr 2018 war sie mit 3,13 Prozent zum zweiten Mal übertroffen worden. Doch hat die Bundesregierung das Ziel inzwischen auf 3,5 Prozent, zu erreichen bis 2025, hochgesetzt. Den größten Teil der Forschungsausgaben, ein Drittel des Gesamtvolumens, bestreitet traditionell die Autoindustrie. Besonders starke Steigerungen zeigen sich laut Stifterverband nun aber auch in den Branchen Pharma, IT und Messtechnik.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Creutzburg
Dietrich Creutzburg
Wirtschaftskorrespondent in Berlin.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot