FAZ plus ArtikelDüvelsdorf fertigt in Ukraine

Nur wenn Luftalarm ist, stoppen die Maschinen kurz

Von Alexander Wulfers
29.03.2022
, 17:06
Im Düvelsdorf-Werk in Chmelnyzkyj plant man von Tag zu Tag.
Ein kleines deutsches Unternehmen baut in der Ukraine weiterhin unverdrossen Landmaschinen. Die Mitarbeiter halten durch – trotz Angst vor Bomben und um ihre Familien.
ANZEIGE

Die erste Nachricht vom Krieg erreichte Jan Düvelsdorf um fünf Uhr morgens am 24. Februar. Das Telefon klingelte in Ottersberg, einer kleinen Gemeinde in der Nähe von Bremen, wo Düvelsdorfs Unternehmen seinen Sitz hat. Ein Anruf aus Chmelnyzkyj, einer Stadt im Westen der Ukraine, 250 Kilometer von Lemberg entfernt.

Am anderen Ende der Leitung war der Direktor der Tochtergesellschaft Düvelsdorf Ukraine GmbH, Andrej Denisenko. Der hatte Militärjets über die Stadt fliegen gehört, dann plötzlich Explosionen. Da ahnte Denisenko schon, was vor sich ging. Ein Blick aufs Smartphone brachte Gewissheit. Unweit von Chmelnyzkyj befindet sich eine Kaserne mit Flugplatz, in der ersten Angriffswelle der russischen Streitkräfte fielen auch hier die Bomben.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.S
Autorenporträt / Wulfers, Alexander
Alexander Wulfers
Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Kapitalanalge
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Sprachkurse
Lernen Sie Englisch
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Projektmanagement
SUV
Premium-SUVs zum Gebrauchtwagenpreis
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
ANZEIGE