FAZ plus ArtikelSchwierige Produktion

Moderna greift Corona-Mutationen an

Von Ilka Kopplin
25.02.2021
, 15:25
Moderna-Impfstoff im Einsatz: Auf einem Parkplatz in Los Angeles wird geimpft.
Impfstoffhersteller Moderna arbeitet gegen Corona-Varianten und weitet die Produktion aus. Im F.A.Z.-Gespräch sagt der Europachef, wie es um Impfstoffe für Kinder steht.
ANZEIGE

Das amerikanische Biotechunternehmen Moderna drückt aufs Tempo. Wie das Unternehmen aus Cambridge am späten Mittwochabend ankündigte, sollen die Produktionskapazitäten ausgeweitet und zudem die Virusmutationen angegangen werden. „Mit diesem Schritt steigern wir unsere Produktionskapazitäten“, sagte Moderna-Europachef Dan Staner im Gespräch mit der F.A.Z.

ANZEIGE

Das gilt besonders für das nächste Jahr, in dem dann 1,4 Milliarden Dosen zu 100 Mikrogramm, der derzeit zwei Mal verabreichten Dosismenge, möglich wären. In diesem Jahr sollen es mindestens 700 Millionen und bis zu einer Milliarde anstatt bisher einem Minimum von 600 Millionen Dosen werden. „Es dauert etwa 12 Monate, bis wir die Früchte ernten können“, sagte Staner mit Blick auf den Ausbau der Produktionsanlagen, der zwischen sechs und neun Monaten dauere, und die anschließenden regulatorischen Genehmigungen, so dass insgesamt bis zu einem Jahr vergeht.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Kopplin, Ilka
Ilka Kopplin
Wirtschaftskorrespondentin in München.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE