FAZ plus ArtikelGründerin Fatoumata Bâ

„Technologie ist Afrikas größte Chance“

Von Jessica von Blazekovic
19.01.2019
, 13:30
Die Gründerin Fatoumata Bâ aus Senegal
Die Senegalesin Fatoumata Bâ gründete in der Elfenbeinküste das Amazon von Afrika. Im Interview spricht sie über das Potential ihres Kontinents, die Bedeutung von Smartphones – und das Glück, das sie als Kind hatte.

Frau Bâ, Sie sind eine der erfolgreichsten Gründerinnen in der Tech-Szene Afrikas. Wie ist es dazu gekommen?

Technologie war schon immer meine Leidenschaft. Weil mein Vater als Unternehmensberater arbeitete, hatte ich schon als Kind Zugang zu Computern in einer Zeit, in der das in meinem Heimatland Senegal überhaupt nicht üblich war. Mit acht Jahren hackte ich seinen Laptop. Um mich zu bestrafen, musste ich für ihn Powerpoint-Präsentationen bauen – das ist bis heute eine meiner größten Stärken (lacht).

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

: Aktion

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Fatoumata Bâs Start-ups

Die Online-Plattform Jumia ist Afrikas Antwort auf Amazon. Das Unternehmen, das 2012 von Fatoumata Bâ gemeinsam mit McKinsey-Beratern gegründet wurde, ist Afrikas wichtigster digitaler Marktplatz für Millionen von Produkten – von Elektronik über Mode bis hin zu Lebensmitteln. Das Start-up wird als erstes afrikanisches Einhorn gehandelt und operiert auf dem Kontinent in mittlerweile 14 verschiedenen Ländern. Mit mehr als 50.000 lokalen Partnern und beinahe zwei Millionen Kunden ist Jumia Marktführer, mit viel Luft nach oben. Das haben auch die Samwer-Brüder erkannt: Mit Rocket Internet sind sie zu 28,4 Prozent an Jumia beteiligt.

Auch die amerikanische Bank Goldman Sachs investiert kräftig. Im ersten Quartal 2018 stieg der Umsatz um 70 Prozent auf 151 Millionen Euro. Als nächstes Ziel hat sich das Unternehmen die Profitabilität gesetzt. Das ruft nach Börsengang – oder einer Übernahme? Fatoumata Bâ ist immer noch Teil der Jumia-Familie, ihr Hauptfokus liegt jetzt aber auf ihrem neuen „Baby“: die „soziale“ Start-up-Schmiede Janngo mit Sitz in Paris und an der Elfenbeinküste. Mit der Mulliez-Familie verfügt auch Janngo über mächtige Geldgeber.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Sadeler, Jessica
Jessica von Blazekovic
Redakteurin in der Wirtschaft.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot