FAZ plus ArtikelWiener Philharmoniker

Zum Neujahr wird im Netz musiziert

Von Andreas Mihm, Wien
01.01.2021
, 05:15
Corona trifft die Wiener Philharmoniker schwer. Konzerte ohne Gäste kosten Millionen. Nur auf Applaus müssen sie nicht verzichten. Den gibt es jetzt im Internet.

Am ersten Tag des Jahres geben die Wiener Philharmoniker ihr Neujahrskonzert. Übertragen wird es seit Jahrzehnten in Radio und Fernsehen, seit ein paar Jahren streamen sie Donauwalzer, Schnellpolka und Radetzkymarsch von Johann Strauss & Co. für Millionen Musikfreunde in aller Welt auch über das Netz. In diesem Jahr können die Fans erstmals zurückstreamen: ihren Applaus, live über das World Wide Web. Zwar muss das 81. Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker erstmals seit 1941 ohne Publikum im Saal stattfinden, doch an Beifall soll es trotzdem nicht mangeln. Den Applaus im goldglänzenden Großen Saal des Wiener Musikvereins empfangen die Musiker diesmal so wie die Zuhörer die Musik: live, aber aus Lautsprechern.

Dahinter steht eine Initiative des Österreichischen Rundfunks (ORF), der sich auf den Grazer Hersteller kabelloser Soundsysteme Poet Audio stützt. Interessenten loggen sich per Smartphone, Tablet oder Laptop in eine Website ein. Über die Seite schalten die Macher das Mikrofon an. Der individuelle Beifall wird auf sechs Server übertragen und zur Pause und am Ende des Konzertes zu einem großen Applaus addiert.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

F.A.Z. PLUS:

  F.A.Z. digital

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Andreas Mihm - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Andreas Mihm
Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel-, Südosteuropa und die Türkei mit Sitz in Wien.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot