<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Unverminderter Preisanstieg

Immobilien werden immer teurer und teurer

Von Markus Frühauf
Aktualisiert am 10.02.2020
 - 14:47
Teure Lage: Altbauten Im Münchener Stadtteil Schwabing.
Die Preise am Immobilienmarkt steigen weiter. Doch besonders in den Großstädten schwächt sich die Preisdynamik ab. Die Investoren zahlen hier nicht mehr jeden Preis.

Der Preisanstieg am deutschen Immobilienmarkt setzt sich unvermindert fort. Wie der Verband deutscher Pfandbriefbanken (VDP), dem die wichtigsten Immobilienfinanzierer angehören, am Montag mitteilte, erreichte der Immobilienpreisindex zum Jahresende 2019 seinen höchsten Wert.

Binnen Jahresfrist hat sich der auf Basis echter Transaktionsdaten ermittelte Index im vierten Quartal um 6,3 Prozent erhöht. „Die Preise auf dem deutschen Immobilienmarkt steigen weiter – und das schon seit zehn Jahren ununterbrochen“, sagte Jens Tolckmitt, Hauptgeschäftsführer des VDP.

Mittlerweile falle der Anstieg aber nicht mehr so hoch aus wie noch vor zwei oder drei Jahren, fügte er hinzu. Insbesondere in den sieben Metropolstädten – Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Stuttgart und Düsseldorf – lasse die Preisdynamik angesichts des erreichten hohen Niveaus nach. In den sieben Top-Städten stiegen die Immobilienpreise in den letzten drei Monaten 2019 nur um 2,9 Prozent.

Mietendeckel nicht nötig

Geringer sei die Preisdynamik in diesen Städten zuletzt Ende 2010 gewesen. Tolckmitt führt diese Entwicklung darauf zurück, dass die Investoren inzwischen nicht mehr bereit seien, zu jeden Preis zu kaufen. Für ihn ist das ein gutes Signal. Seinen Worten zufolge funktionieren die Marktmechanismen, weshalb es staatlicher Eingriffe wie zum Beispiel den Mietendeckel in Berlin dafür nicht bedürfe.

Landesweit stiegen die Preise für Wohnimmobilien im vierten Quartal 2019 um 6,4 Prozent. Es war das 20. Quartal in Folge mit einem Preisanstieg von mehr als 5,5 Prozent. Gewerbeimmobilien verteuerten sich im letzten Vierteljahr 2019 um 6,0 Prozent. Vor allem Büroimmobilien waren gefragt, was der Preisanstieg von 8,9 Prozent zeigt. Die Preise für Einzelhandelsimmobilien sanken um 0,2 Prozent.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Frühauf, Markus
Markus Frühauf
Redakteur in der Wirtschaft.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.