Die FAZ.NET-Nachrichten-App
Kostenlos für iOS und Android
Internet

Verbraucher haften nicht bei Sicherheitslücken im W-Lan

24.11.2016
, 16:05
Eine junge Frau sitzt am im Internetcafe Oberholz in Berlin vor ihrem Laptop und surft im Internet. Wer haftet? Bild: dpa
Die Nutzer sind nicht verpflichtet, ein eigenes sichereres Passwort einzugeben. Der BGH präzisiert jedoch Pflichten zur Verhinderung illegaler Downloads.
Anzeige

Kaufen Verbraucher etwa von ihrem Telekomanbieter einen Internet-Router mit einer marktüblichen Sicherheitsverschlüsselung, sind sie nicht verpflichtet, ein eigenes sichereres Passwort einzugeben. Kommt es dann zum Missbrauch ihres Internetanschlusses wegen einer fehlerhaften werkseitigen Verschlüsselung, haften Verbraucher dafür nicht, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in einem am Donnerstag verkündeten Urteil entschied. (Az.I ZR 220/15)

Anzeige

Im Ausgangsfall sollte eine Frau über 750 Euro Abmahnkosten bezahlen, weil über ihren Internetzugang Ende 2012 auf einer Tauschbörse illegal einen Film zum Download angeboten worden war. Die Frau hatte von ihrem Telekomanbieter einen Router der Marke „Alice Modem WLAN 1421“ erworben. Dieses Gerät war mit einem sogenannten WPA2-Schlüssel gesichert, der aus einer 16-stelligen Ziffernfolge bestand. Erst 2014 wurde bekannt, dass die Verschlüsselung fehlerhaft war und von Hackern geknackt werden konnte.

Der Vorinstanz zufolge konnte die klagende Splendid Film GmbH nicht nachweisen, dass diese 16-stellige Ziffernfolge auch für andere Router vergeben worden war und deshalb nicht individualisiert und damit unsicher gewesen sei. Die Filmfirma hatte aber gleichwohl gefordert, dass die beklagte Frau den werksseitigen Schlüssel grundsätzlich durch einen eigenen, sichereren hätte ersetzen müssen.

Der BGH wies dies nun zurück. Eine Pflichtverletzung könne der Frau nicht nachgewiesen werden. Der Verschlüsselungsstandard WPA2 sei „als hinreichend sicher anerkannt“. Zudem fehlten zum Kaufzeitpunkt Hinweise, dass der 16-stellige Zifferncode fehlerhaft generiert worden war und damit nicht den marktüblichen Standards entsprach. Dies sei erst 2014 bekannt geworden.

Anzeige
Quelle: maxw./AFP
Verlagsangebot
Service Desk Manager (m/w/d)
consalco. GmbH
Geschäftsführer (m/w/d) in spe
Tröger & Cie. Aktiengesellschaft
Erzieher / Sozialpädagogen (m/w/d)
Clemens-Maria-Kinderheim
Volljurist (w/m/d) mit international ausgerichtetem und öffentlich-rechtlichem Profil
Forschungszentrum Jülich GmbH
Verlagsangebot
Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
Lernen Sie
Französisch.
Verbessern Sie
Ihr Englisch.
Lernen Sie
Spanisch.
Anzeige