FAZ plus ArtikelZukunft der Bundeswehr

Der Kater nach dem Rüstungsrausch

EIN KOMMENTAR Von Ulrich Friese
12.05.2022
, 22:10
Eine Panzerhaubitze 2000 der Bundeswehr fährt während einer Übung über den Truppenübungsplatz in Munster.
Die Bundesregierung will 100 Milliarden Euro in die Ausrüstung der Bundeswehr investieren. Doch den Rüstungsherstellern reicht das nicht. Für Planungssicherheit kann nur das Zwei-Prozent-Ziel sorgen.
ANZEIGE

Vorfreude auf Neugeschäft sieht anders aus. 100 Milliarden Euro zusätzlich will die Bundesregierung in die Ausrüstung der Bundeswehr investieren. Doch das Gros der deutschen Rüstungshersteller reagiert verhalten auf den Geldregen. Aus Sicht des Luftfahrt-Ausrüsters Airbus Defence reicht der stolze Betrag nur aus, um jenen desolaten Zustand zu beseitigen, in dem sich die Bundeswehr schon seit Jahrzehnten befindet.

Doch Lücken in der vorhandenen Ausstattung zu beseitigen reicht nicht. Um zur „wirksamsten Armee in Europa“ aufzurücken, wie es Politiker fordern, wird womöglich ein weiterer Betrag in dieser Höhe fällig sein. Anders kalkuliert: Ein Ziel von zwei Prozent vom Bruttoinlandsprodukt (BIP) für den jährlichen Rüstungsetat ist auf Dauer Pflicht.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Ulrich Friese - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Ulrich Friese
Redakteur in der Wirtschaft.
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
ANZEIGE