Nächstes Treffen 2022

Weltwirtschaftsforum in Singapur abgesagt

Von Christoph Hein, Singapur
17.05.2021
, 17:58
Ein Anstieg der Corona-Fallzahlen in dem Stadtstaat verhindert die Konferenz im August. Auch die Sicherheitskonferenz Shangri-La Dialog steht auf der Kippe.

Während die Zahl der Corona-Fälle in Singapur derzeit wieder anziehen, hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) am Montag sein für den 17. August geplantes Sonder-Jahrestreffen im südostasiatischen Stadtstaat abgesagt. Als Grund nannte das Forum die verschärften Reiseregeln, die es schwer machten, eine solche Konferenz in diesen Zeiten zu organisieren. „Es war eine schwierige Entscheidung, insbesondere mit Blick auf das große Interesse unserer Partner, in Person und nicht nur virtuell zusammenzukommen und beizutragen zu einer widerstandsfähigeren Welt, die mehr Menschen einbindet und nachhaltiger ist“, sagte der Gründer des WEF, Klaus Schwab.

Er selber war mehrfach für die Vorbereitung in Singapur gewesen. Das Forum plane nun, sein Jahrestreffen in der „ersten Hälfe 2022“ abzuhalten, heißt es. Ort und genauer Zeitpunkt würden noch festgelegt werden. Schon für die Sicherheitskonferenz Shangri-La Dialogue Anfang nächsten Monats hat Singapur die Teilnehmerzahl inzwischen stark eingeschränkt. Auch die geplante Reise von Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer um die europäische Indo-Pazifik-Strategie vor Ort zu vertreten, steht auf der Kippe – ihren Besuch von Tokio, Guam und Washington hat sie schon gestrichen.

Zunächst wollte das WEF nach der Verlegung aus Davos ab dem 13. Mai in Singapur zusammenkommen, dann ab dem 24. Mai. Dem Vernehmen nach war geplant, für das WEF das weltberühmte Marina Bay Sands mit seinem Dachpool und seinen zahlreichen Konferenzräumen abzusperren und so eine sichere Blase zu schaffen. Mehr als tausend Teilnehmer waren erwartet worden – auch das war indes nur ungefähr ein Drittel der Teilnehmerzahl aus dem vergangenen Jahr.

Für die reiche Tropeninsel ist die Absage ein weiterer Tiefschlag, obwohl die Stadt nach einer ersten Welle, die in den Heimen für Gastarbeiter tobte, die Pandemie im Griff zu haben schien. Noch im April hatte der Nachrichtendienst Bloomberg Singapur zum besten Ort der Welt erkoren, um die Pandemie abzuwettern. Damals gab es fast keine Fälle mehr. Angesichts des Wiederaufflammens hat die Regierung nun aber wieder eine neue vierwöchige Quarantäne verhängt.

Quelle: FAZ.NET
 Hein_Christoph_Autorenportraits
Christoph Hein
Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot