<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelOECD

So könnten Google & Co. bald Steuern zahlen

Von Christian Schubert, Manfred Schäfers, Philip Plickert
 - 17:42
Google-Zeichen in Schanghai.

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat am Mittwoch weitreichende Vorschläge für eine internationale Reform der Unternehmensbesteuerung vorgelegt. Damit sollen die Steuerbehörden einen „gerechteren“ Zugriff auf Digitalkonzerne und andere große Unternehmen erhalten, die Steueroptimierung mit Hilfe von Schlupflöchern im aktuellen System betreiben. Besonders weit geht der Vorschlag, künftig auch jenen Ländern Rechte am Körperschaftsteueraufkommen einzuräumen, in denen sich nur die Märkte der Unternehmen befinden.

Heute herrscht weitgehend der Grundsatz, dass die Länder besteuern, in denen ein Unternehmen den Konzernsitz hat oder physisch vertreten ist. „Die aktuellen Regeln, die auf die 1920er Jahre zurückgehen, reichen nicht mehr für eine faire Zuteilung von Steuerrechten in einer zunehmend globalisierten Welt“, schreibt die OECD. Weil die neuen Geschäftsmodelle der Digitalkonzerne zu großer Wertschöpfung in Ländern ohne jede physische Präsenz der Unternehmen führen, sei eine Reform überfällig. Das Steueraufkommen könnte sich also teilweise von den „Sitzländern“ zu den „Marktländern“ verschieben. Die OECD will mit ihrem Entwurf die Vorschläge der Vereinigten Staaten, Großbritanniens und Indiens zusammenführen. Darüber sollen die Finanzminister der G-20-Regierungen bei ihrem nächsten Treffen am 17. Oktober in Washington diskutieren. Danach könnte der Kreis auf jene 134 Länder ausgeweitet werden, die sich an der OECD-Steuerkoordinierung beteiligen.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Schubert, Christian
Christian Schubert
Wirtschaftskorrespondent in Paris.
Twitter
Manfred Schäfers - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Manfred Schäfers
Wirtschaftskorrespondent in Berlin.
Autorenporträt / Plickert, Philip
Philip Plickert
Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenOECDDeutschland