<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
No-Deal-Brexit

Sorgen ums Geschäft

 - 17:03
Leere Toilettenpapierrolle.

Im Fall eines Brexit ohne Abkommen könnte das Toilettenpapier in Großbritannien knapp werden. Langfristige Verzögerungen an den Grenzen und Hamsterkäufe im Falle eines No Deals könnten schnell zu leeren Lagern und Lieferengpässen führen, warnte der schwedische Hersteller Essity. Premierminister Boris Johnson will sein Land am 31. Oktober aus der Europäischen Union führen, „komme, was wolle“.

Selbst im Parlament in London spielte der mögliche Mangel an Klopapier eine Rolle. Der Abgeordnete Jonathan Edwards von der walisischen Partei Plaid Cymru hatte am Dienstag eine offizielle Stellungnahme zu der Frage verlangt, wie lange die Vorräte an Toilettenpapier denn bei einem Brexit ohne Abkommen reichten.

Die Antwort der Regierung lautete: Sie werde sich im No-Deal-Fall darum bemühen, die Warenströme aufrechtzuerhalten. Edwards reagierte erbost. Die Regierung wolle die Ökonomie wegspülen, aber könne noch nicht einmal für Toilettenpapier garantieren. Großbritannien importiert viele Hygieneartikel. Im vergangenen März hatte ein deutsches Unternehmen schon eine große Ladung Klopapier PR-trächtig als Hilfslieferung an den Buckingham-Palast geschickt.

Quelle: dpa
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenBrexitBoris JohnsonGroßbritannienLondonNo-Deal-Brexit