Spanien

Region Valencia beantragt Hilfe

20.07.2012
, 17:24
Moderne Architektur in Valencia
In Spanien sorgt nicht nur der marode Bankensektor für Ungemach, auch die Finanzlage der Kommunen macht große Sorgen. Valencia hat jetzt als erste spanische Region bei der Zentralregierung offiziell Hilfe beantragt.

Die Region Valencia hat als erste spanische Region die Zentralregierung in Madrid offiziell um finanzielle Unterstützung ersucht. Die ostspanische Region benötigt Hilfe bei der Rückzahlung von Schulden. Haushaltsminister Cristobal Montoro und Wirtschaftsminister Luis de Guindos hatten schon vor vier Monaten zugesichert, den Regionen zu helfen. Spaniens 17 klamme Regionen sind zusammengenommen mit etwa 140 Milliarden Euro verschuldet. Neben Valencia gilt auch Katalonien als besonders hoch verschuldet.

Fast zeitgleich mit dem Hilfsantrag Valencias gaben die Finanzminister der Eurogruppe grünes Licht für die Rettung spanischer Banken. Dabei stellt der Rettungsschirm EFSF bis zu einhundert Milliarden Euro für die Restrukturierung des spanischen Bankensektors bereit.

Da Madrid selbst das Wasser bis zum Hals steht, straften die Märkte die Regierung mit neuen Rekordzinsen von 7,15 Prozent für Zehnjahresanleihen ab. Die Börse brach um 4,8 Prozent ein. Und die Wut auf die Sparmaßnahmen von Ministerpräsident Mariano Rajoy trieb hundertausend Menschen auf die Straße. „Ihr habt uns ruiniert“, stand auf ihren Plakaten.

Das Land steht nicht nun wegen seines angeschlagenen Bankensystems, sondern auch wegen der hohen Schuldenlast und Arbeitslosenquote derzeit besonders unter der Beobachtung der Marktteilnehmer. Vor allem wegen der unsicheren Haushaltslage der Regionen wird weiterhin nicht ausgeschlossen, dass Spanien mittelfristig ein komplettes Hilfsprogramm benötigt, das nicht nur den Bankensektor betrifft.

Quelle: FAZ.NET
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot