Freihandel mit Kanada

Ceta-Gegner reichen weiteren Eilantrag in Karlsruhe ein

29.10.2016
, 19:55
Protest gegen Ceta vor der Zentrale der Europäischen Kommission in Brüssel am Donnerstag
Hat die Bundesregierung beim Ceta-Abkommen die Auflagen des Verfassungsgerichts nicht ausreichend umgesetzt? Gegner des Freihandelpakts mit Kanada haben einen Eilantrag in Karlsruhe eingereicht – doch dafür dürfte es zu spät sein.
ANZEIGE

Mehrere Ceta-kritische Organisationen wollen das Freihandelsabkommen vom Bundesverfassungsgericht in letzter Minute stoppen lassen – so wie bereits die Linksfraktion. „Foodwatch“, „Campact“ und „Mehr Demokratie“ reichten am Samstag einen Eilantrag in Karlsruhe ein. Eine Gerichtssprecherin bestätigte am Abend den Eingang. Allerdings hat Deutschlands Ständiger Vertreter bei der EU, Botschafter Reinhard Silberberg, für die Bundesrepublik bereits unterschrieben.

ANZEIGE

Nach Darstellung der Organisationen geht es nun darum, die Bundesregierung zu einer Erklärung zu verpflichten, dass das EU/Kanada-Abkommen in Deutschland nicht wie vorgesehen in Teilen vorläufig angewandt wird. Ceta soll nach siebenjährigen Verhandlungen am Sonntag bei einem EU/Kanada-Gipfel in Brüssel von beiden Seiten unterzeichnet werden.

Aus Sicht der Ceta-Gegner hat die Bundesregierung Auflagen des Verfassungsgerichts nicht ausreichend umgesetzt. Demnach dürfen nur solche Teile des Abkommens vor der Ratifizierung durch die nationalen Parlamente angewandt werden, die zweifelsfrei in die alleinige Zuständigkeit der EU fallen. Die Bundesregierung missachte das Urteil des Gerichts vom Oktober, teilte Roman Huber von Mehr Demokratie am Samstag mit. „Auf dieser Basis darf ein Abschluss von Ceta nicht erfolgen.“

Ähnlich hatte die Linke im Bundestag argumentiert, die am Freitag ebenfalls einen Eilantrag eingereicht hatte. Zudem stehen in Karlsruhe auch noch Entscheidungen über Verfassungsbeschwerden zu Ceta aus (Az. 2 BvR 1368/16 u.a.). Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat mit den Vereinen Campact und Mehr Demokratie mehr als 125.000 Mitkläger mobilisiert. Noch nie haben so viele Bürger gemeinsam in Karlsruhe geklagt.

ANZEIGE
Quelle: dpa
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE