Politische Beeinflussung

Schönt die Türkei ihre Statistik?

Von Christian Geinitz, Wien
15.09.2017
, 13:26
Die Commerzbank hält die jüngsten Wachstumszahlen für „politisch beeinflusst“. Vor allem der steile Anstieg der Investitionen sei schwer zu erklären. Auch die Zahlen zum Tourismus verblüffen.

Die jüngsten Zahlen zur guten Wirtschaftsentwicklung in der Türkei stoßen auf Zweifel. Er sei von den hohen Wachstumsraten „mehr als überrascht“ und halte sie für „fragwürdig“, schreibt Lutz Karpowitz, Volkswirt bei der Commerzbank, in einer Mitteilung: „Um es schlicht zu sagen, ich halte die Daten für politisch beeinflusst.“ Zu Wochenbeginn hatte das Statistikamt in Ankara bekanntgegeben, dass das Bruttoinlandsprodukt vom ersten zum zweiten Quartal um 2,1 Prozent gestiegen sei. Karpowitz hat keine andere Volkswirtschaft ermitteln können, die schneller gewachsen wäre, nicht einmal China oder Indien. Die Investitionen legten im Jahresvergleich sogar um satte 24 Prozent zu.

Vor allem diesem steilen Anstieg gegenüber ist der Analyst skeptisch. Da die überprüfbaren ausländischen Netto-Direktinvestitionen gesunken seien, müsse die Zunahme aus dem Inland stammen: „Wer an den offiziellen Investitionsboom in der Türkei glaubt, unterstellt, dass die türkischen Investoren völlig anders ticken als ihre internationalen Kollegen“, sagt der Commerzbank-Volkswirt. Karpowitz gibt zwar zu, dass er nicht nachweisen kann, dass die Werte tatsächlich geschönt sind. Aber er verweist auf viele Ungereimtheiten.

Die politischen Verwerfungen sind Gift für Investitionen

So würden in unsicheren Zeiten wie diesen Investitionen oft aufgeschoben: „Die politischen Verwerfungen in der Türkei – angefangen von der Übernahme von Firmen, deren Besitzer verhaftet wurden, durch AKP-Funktionäre, bis hin zur Gleichschaltung der Justiz – sind für Investitionsentscheidungen Gift.“

Auch den Angaben zum Fremdenverkehr misstraut der Fachmann. Offiziell sei der scharfe Rückgang aus dem vergangenen Jahr überwunden, und die Touristenzahlen befänden sich wieder auf dem Niveau der Jahre 2014 und 2015. Dem hält Karpowitz die Beobachtung entgegen, dass im Großen Bazar von Istanbul, einer Hauptattraktion der Stadt, die Geschäfte reihenweise schlössen: „Von dem früheren Touristenandrang ist nichts mehr zu spüren“, sagt er. „die türkische Hotelbranche ist schwer angeschlagen.“ Der Hotelverband glaube nicht, dass es vor dem Jahr 2019 zu einer Erholung komme.

Nach Angaben des türkischen Tourismusministeriums nahm die Zahl ausländischer Reisender bis Mai um 5,5 Prozent auf 8,7 Millionen zu. Das waren aber noch immer 19 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Jahres 2015. Der starke Rückgang schon vor dem Putsch vom Juli 2016 erklärt sich durch die Terroranschläge und den Reiseboykott der Russen. Weil sich Moskau und Ankara aber wieder nähergekommen sind, stellen die Russen jetzt wieder die wichtigste Gruppe. Ihre Zahl hat sich im bisherigen Jahresverlauf auf 928.000 fast versiebenfacht. Die Ankünfte deutscher Touristen sind dagegen weiter zurückgegangen, und zwar um 25 Prozent auf 860.000. Aber noch immer ist die Bundesrepublik das zweitwichtigste Herkunftsland für die Branche.

Auf dem Weg nach Europa
Flüchtlinge stecken in der Türkei fest
© dpa, Deutsche Welle
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Geinitz, Christian
Christian Geinitz
Wirtschaftskorrespondent in Berlin
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot