FAZ plus ArtikelUngleichheit in China

Reich ohne Mitte

Von Hendrik Ankenbrand
28.06.2021
, 14:54
Longsheng-Reisterrasse: Hier ist Chinas Reichtum noch nicht angekommen.
Die Kommunistische Partei Chinas feiert ihren 100. Gründungstag. Anders als zu ihrer Gründung ist das Land heute reich. Vor allem aber grassiert Ungleichheit. Das bereitet sogar der Staatsführung Sorgen.
ANZEIGE

Die Reise zum Ursprung der ältesten Kommunistischen Partei der Welt beginnt hinter einer Holztür. Ein 18 Quadratmeter kleiner Raum mit der Replik eines Tisches mit 13 Teetassen, an dem vor einhundert Jahren Mao gesessen hat. Ein paar schnelle Fotos mit dem Smartphone, ein paar Schritte vorbei an Absperrbändern, dann stehen Chinas Pilger wieder auf der Straße.

ANZEIGE

Der Ferrari-Händler liegt einen Steinwurf westlich, Lamborghinis Showroom östlich. Zwanzig Meter gen Süden bietet eine Galerie exklusive Teeverkostung für Topmanager chinesischer Technologiekonzerne. Gegenüber berechnet der französische Schönheitssalon Fillmed umgerechnet 390 Euro für eine schnelle Straffung der Haut. Wenn Xi Jinping, Staatsführer und Partei-Generalsekretär, wie erwartet in den kommenden Tagen den Gründungsort seiner auf den Lehren von Karl Marx basierenden Organisation besucht, steht er in einem Sinnbild der Ungleichheit.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Ankenbrand, Hendrik
Hendrik Ankenbrand
Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE