Wieder mehr Outdoor-Sport

Adidas erwartet bis zu 1,5 Milliarden Euro Gewinn

05.08.2021
, 11:20
Sportschuhe von Adidas, dem nach Nike größten Sportartikelhersteller der Welt
Der zweitgrößte Sportartikelhersteller der Welt blickt zuversichtlicher in die Zukunft – und hebt seine Prognose an. In einem großen Auslandsmarkt läuft es für Adidas allerdings schlecht.
ANZEIGE

Die Rückkehr der Spieler auf den Fußballplatz und die steigende Lust der Menschen auf Sport im Freien lassen den Sportartikelhersteller Adidas zuversichtlicher auf das Gesamtjahr schauen. In den Bereichen Fußball und Outdoor seien die Erlöse um einen dreistelligen Prozentsatz gestiegen, sagte Adidas-Chef Kasper Rorsted am Donnerstag. Zudem könnten mehr Produkte zum vollen Preis verkauft werden. „Diese Dynamik gibt uns die Zuversicht, unsere Prognose für das Gesamtjahr anzuheben, auch wenn sich unsere Branche weiterhin mit externen Herausforderungen konfrontiert sieht."

Für das Gesamtjahr rechnet der global zweitgrößte Sportartikelhersteller nach Nike nun mit einem Umsatzplus von bis zu einem Fünftel, zuletzt war von einem Anstieg im hohen Zehnprozentbereich die Rede gewesen. Der Gewinn aus den fortgeführten Geschäftsbereichen dürfte zwischen 1,4 und 1,5 Milliarden Euro liegen (bislang 1,25 bis 1,45 Milliarden Euro). Die Trennung von Reebok dürfte dabei den Gewinn um 200 Millionen Euro dämpfen.

ANZEIGE

Adidas setzt unter anderem auf neue Produkte, die in der zweiten Jahreshälfte auf den Markt kommen. Zudem verwies das Unternehmen auf sportliche Großereignisse wie die Olympischen Spiele in Japan, den Auftakt der Fußball-Saison in Europa und den Beginn der NFL-Saison in den USA.

Im abgelaufenen Quartal legten die Erlöse insgesamt um 51,5 Prozent auf knapp 5,1 Milliarden Euro zu. Der Gewinn aus fortgeführten Geschäftsbereichen lag bei 387 Millionen Euro nach einem Verlust von 243 Millionen vor Jahresfrist. Aufwärts ging es in fast allen Regionen, besonders in Europa und Nordamerika.

ANZEIGE

Im jahrelang wichtigen Wachstumsmarkt China sanken die Erlöse allerdings währungsbereinigt um 15,9 Prozent. Adidas war wie andere westliche Markenhersteller in den Sanktionsstreit Chinas mit der EU und den USA hineingezogen worden. Hintergrund ist, dass ausländische Unternehmen den Vorwurf von Menschenrechtsverletzungen in der westchinesischen Provinz Xinjiang aufgegriffen hatten. Es kam zu Boykottaufrufen.

Quelle: Reuters
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Kapitalanalge
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Sprachkurse
Lernen Sie Englisch
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Projektmanagement
SUV
Premium-SUVs zum Gebrauchtwagenpreis
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
ANZEIGE