<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Milliardengeschäft von Alstom

Europa braucht einen Bahnriesen

EIN KOMMENTAR Von Christian Schubert
 - 12:40
Freie Fahrt zur Übernahme?

Der Bahn gehört die Zukunft – solche Sätze stammen nicht nur aus Werbebroschüren der Deutschen Bahn, sie sind auch die Grundlage für die industriellen Strategien hinter den Zugbetreibern. Der französische Bahnhersteller Alstom will nun den kanadischen Konkurrenten Bombardier übernehmen. Das ist eine gute Idee, denn Europa braucht nicht nur starke Bahngesellschaften, die für pünktliche, häufige und weitverzweigte Zugverbindungen sorgen, Europa braucht auch Unternehmen, die das rollende Material und die Infrastruktur in der gewünschten Qualität und zu vernünftigen Preisen herstellen. Der Klimawandel erfordert neue Verkehrskonzepte mit den Zügen in ihrem Mittelpunkt.

Im vergangenen Jahr untersagte die EU-Kommission die Fusion von Alstom und Siemens, weil sie eine marktbeherrschende Stellung des Duos befürchtete. Über diese Untersagung ist zu Recht lange gestritten worden, nun aber blickt man nach vorne, und daher setzt Alstom zum Sprung über den Atlantik an, um sich gegen immer mächtigere Konkurrenten wie den staatlichen chinesischen Hersteller CRRC zu wehren. Weil es zwischen Alstom und Bombardier bei der wichtigen Signaltechnik und bei den Hochgeschwindigkeitszügen (die Bombardier nicht baut) keine Überschneidungen gibt, hat die Übernahme bessere Chancen für die Zustimmung der EU-Kommission als die Siemens-Alstom-Fusion vor einem Jahr. Alstom war einst ein industrieller Krisenfall, doch seit sich das Unternehmen alleine auf das Zuggeschäft konzentriert, floriert es.

Siemens muss zuschauen

Bombardier ist dagegen ausgeblutet. Das kanadische Unternehmen, das immer auch viel öffentliche Hilfe erhielt, hat sich indes in einem ganz anderen Bereich verhoben: Es versuchte, im Flugzeugbau zu den Riesen Airbus und Boeing aufzuschließen und brach sich dabei das Genick. Sein Flugzeugprogramm namens C-Serie musste Bombardier an Airbus verkaufen, wo es heute „A220“ heißt. Das ist auch eine Lehre über die Risiken im Flugzeugbau – auf dem Boden können sie erhebliche Kollateralschäden verursachen.

Wenn die Übernahme von Bombardier durch Alstom genehmigt und erfolgreich umgesetzt wird, könnte Siemens der Gekniffene sein. Erst untersagte man dem deutschen Konzern die Fusion mit Alstom, dann wäre er zusätzlich mit einem weiteren, noch größeren Konkurrenten konfrontiert. Zusammen mit Bombardier ist Alstom indes auch in Deutschland ein großer Arbeitgeber. Wenn es gelingt, wettbewerbsfähig zu bleiben, haben die deutschen Werke eine Chance. Gut ist an der Übernahme, dass zumindest ein europäisches Unternehmen das Heft in der Hand behält – vor allem eines, das sich mit viel Ambitionen auf den Bahnbau konzentriert. Beim Siemens-Konzern, der viele verschiedene Interessen hat, konnte man da zuletzt Zweifel haben.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Schubert, Christian
Christian Schubert
Wirtschaftskorrespondent in Paris.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenBombardierSiemensEuropaEuropäische KommissionDeutsche BahnAirbus S. A. S.

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.