<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelGegenwind vom Verkehrsminister

Letzte Chance für den Bahn-Chef

Von Dyrk Scherff
 - 17:41

Die Feierlichkeiten fallen aus. Denn das würde gerade so gar nicht zur aktuellen Stimmung passen. Dabei könnten die Bahn und ihr Vorstandsvorsitzender Richard Lutz eigentlich doppelt anstoßen. Die Deutsche Bahn AG wird 25 Jahre alt, der Konzern entstand 1994 aus der Fusion der staatlichen Deutschen Bundesbahn mit der Reichsbahn der ehemaligen DDR. Und im gleichen Jahr begann Lutz seine Bahnkarriere.

Doch jetzt, Anfang 2019, muss Lutz um seine weitere Karriere bangen. Wenn er es nicht bald schafft, die chaotischen Zustände bei der Bahn in den Griff zu bekommen, droht ihm der Rauswurf. Es ist seine letzte Bewährungschance – und die härteste Zeit, seit er vor knapp zwei Jahren Bahn-Chef wurde.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Premium

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.S.
Dyrk Scherff
Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenRichard LutzAndreas ScheuerDeutsche BahnSPDArrivaDeutsche Bundesbahn