Richter zweifelt

Bayer zieht Antrag zum Glyphosat-Vergleich zurück

08.07.2020
, 17:09
Das Bayer-Kreuz im Werk des Konzerns in Wuppertal.
Ein Teil des milliardenschweren Glyphosat-Vergleichs dreht sich um zukünftige Klagen. Bayers Vorschlag zum Umgang damit stößt bei einem wichtigen Richter auf Unverständnis.
ANZEIGE

Bayers milliardenschwerer Vergleich zur Beilegung von Klagen wegen angeblicher Krebsrisiken von Unkrautvernichtern mit dem Wirkstoff Glyphosat steht wieder auf der Kippe. Das Unternehmen teilte am Mittwoch mit, dass der Gerichtsantrag auf eine vorläufige Zustimmung zu einer Vereinbarung bei künftigen Glyphosat-Klagen zurückgezogen worden sei.

ANZEIGE

Bayer habe der Entscheidung der Klägeranwälte zu diesem Schritt zugestimmt. Der Antrag betrifft zwar nur einen Teil des ausgehandelten Kompromisses, ist jedoch ein entscheidendes Puzzlestück des großen Vergleichs. Die Bayer-Aktie lag am Mittwochnachmittag 0,7 Prozent im Minus. Denn die bis zu 10,9 Milliarden Dollar teure Einigung, die Bayer Ende Juni mit den Klägern erzielte, umfasst neben 8,8 bis 9,6 Milliarden Dollar für laufende Verfahren auch 1,25 Milliarden Dollar für künftige Fälle. Bayer hat immer wieder betont, wie wichtig dieser Teil der Einigung für das Zustandekommen des Vergleichs insgesamt sei.

Allerdings muss die Vereinbarung zum Umgang mit künftigen Klagen vom zuständigen Bundesrichter Vince Chhabria abgesegnet werden. Der stufte sie jedoch am Montag als problematisch ein. Chhabria signalierte, den Vorschlag des Konzerns abzulehnen, ein unabhängiges Wissenschaftsgremium zum Umgang mit künftigen Glyphosat-Klagen einzurichten. Chhabria zweifelte die Rechtmäßigkeit einer solchen Lösung an und fragt sich, welche Vorteile sie für mögliche künftige Kläger bringen würde. Die Streitparteien wollen nun Zeit gewinnen, um umfänglicher auf die Einwände einzugehen.

Zugleich betonte der Konzern, grundsätzlich weiter zu dem Vergleich zu stehen. Bayer sei weiterhin überzeugt, dass ein Vergleich zu angemessenen Bedingungen im besten Interesse des Unternehmens sei. Eigentlich wollte Bayer mit der Einigung den Großteil der rechtlichen Probleme in den Vereinigten Staaten hinter sich lassen, die der Konzern sich 2018 mit der Übernahme des amerikanischen Saatgutriesen Monsanto ins Haus geholt hatte.

ANZEIGE
Quelle: dpa
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE