FAZ plus ArtikelUnterstützung in der Pandemie

Bund zahlt 100 Millionen Euro an Behörden-Helfer

Von Marcus Jung und Tillmann Neuscheler
03.03.2021
, 13:32
Um die Corona-Krise zu bewältigen lässt sich der Staat auch von Beratern und Wirtschaftsprüfern helfen. Wie viel Geld gibt die Bundesregierung dafür aus? Und wer profitiert?

Ausgerechnet die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY, seit Monaten wegen ihrer Verwicklungen im Wirecard-Skandal im Zentrum heftiger Kritik, hat von der Bundesregierung im vergangenen Jahr große Aufträge zur Bewältigung diverser Aufgaben in der Corona-Krise erhalten. Von den rund 100 Millionen Euro schweren Berateraufträgen des Bundes im Zusammenhang mit der Pandemie haben EY-Gesellschaften mit 37,4 Millionen Euro den größten Anteil erhalten. Das geht aus den Antworten der Regierung auf eine kleine Anfrage der Linkspartei hervor.

Während der Pandemiewelle im Frühjahr hatte das Bundesgesundheitsministerium von Jens Spahn (CDU) in einem sogenannten Open-House-Verfahren FFP2-Masken bestellt. Dabei wurde den Unternehmen und Händlern ein Abnahmepreis von 4,50 Euro netto je Maske bei Lieferung garantiert. Für den Einkauf war 1 Milliarde Euro vorgesehen, angeboten wurden dem Bund daraufhin aber Masken für rund 6,4 Milliarden Euro. Um dem Ansturm der zahlreichen Lieferanten und der Rechnungsprüfung Herr zu werden, beauftragte das Gesundheitsministerium daraufhin die Beratungsgesellschaft EY.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

F.A.Z. PLUS:

  F.A.Z. digital

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenbild/ Marcus Jung
Marcus Jung
Redakteur in der Wirtschaft.
Autorenporträt / Neuscheler, Tillmann Jörg
Tillmann Neuscheler
Redakteur in der Wirtschaft.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot